• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

China : Tanz in der Mondsichel

09.12.2012 00:00 Uhrvon
Gelungen. Das Musical „Sanjie Liu“ läuft seit fünf Jahren und ist jedes Mal schnell ausverkauft. Foto: Monika HippeBild vergrößern
Gelungen. Das Musical „Sanjie Liu“ läuft seit fünf Jahren und ist jedes Mal schnell ausverkauft. - Foto: Monika Hippe

Faszinierende Kulissen: Der Li-Fluss bei Yangshuo im Südwesten Chinas wird fast allabendlich zur Bühne für ein Musical.

Die Erde muss bei Geburt der Landschaft einen Schluckauf gehabt haben. So steil ragen die Karstberge als Hörner und Höcker, Kuppen und Köpfe, Zacken und Zipfel empor. Zu ihren Füßen gleiten hunderte Kormoranfischer auf ihren Flößen im Takt der Orchestermusik. Grelle Lichtblitze zucken, Scheinwerfer tauchen die Szene mal in Grün, Blau oder Purpurrot. Schließlich geht der Mond auf und schwebt überm Wasser. Ein Mädchen tanzt darauf von einer Sichelspitze zur anderen und singt dabei vom Leben der dritten Schwester Liu.

Seit über fünf Jahren wird das Musical „Sanjie Liu“ auf einer der größten Landschaftsbühnen der Welt aufgeführt.

Dabei singen, turnen und tanzen über sechshundert Darsteller auf dem Li Fluss. Rund zweitausend Zuschauer finden sich dazu ein. Immer mehr Reiseanbieter nehmen einen Besuch der Veranstaltung in Yangshuo im Südwesten Chinas ins Programm auf. Dabei müssen sie früh buchen. Schnell sind die Vorstellungen ausverkauft. Obwohl die Show, von wenigen Wochen ausgenommen, das ganze Jahr über läuft.

Regiemeister Zhang Yimou choreographierte auch die Olympischen Sommerspiele in Peking und gilt mit seinen Erfolgsfilmen „Hero“ und „Leben!“ als chinesischer Steven Spielberg.

Das farbenfrohe Spektakel auf dem Fluss beeindruckt, auch wenn man die Liedtexte nicht versteht. Um das Leben der Feldarbeiterin Liu Sanjie geht es, die einer Legende nach die beste Sängerin der Zhuang-Minderheit war und sich in ihren Liedern gegen die Repressalien der örtlichen Despoten auflehnte.

Heute wird das dritte Kind einer Minderheitenfamilie oft als „Liu-Kind“ bezeichnet. Die Zhuang sind inzwischen mit 16 Millionen Menschen das größte der 56 Minderheitenvölker Chinas und leben hauptsächlich im autonomen Gebiet Guangxi. Eine faszinierende Gegend, die aufgrund der bizarren Hügel zum Weltnaturerbe zählt. Jeder Chinese, heißt es, sollte einmal im Leben auf dem Wasser durch die Karstlandschaft geschippert sein.

Reisen

Weitere Themen

Foto:

Ihre Fotos verstauben auf der Festplatte? Mit dem Tagesspiegel-Fotoservice können Sie jetzt Ihre Leinwand, Kalender oder ein persönliches Fotobuch gestalten!

Tagesspiegel Fotoservice
Unser HTML/CSS Widget (statisch)