Deutschland : „Jede Minute, Mensch, sei dir ein volles Leben“

In Oberfranken können Wanderer den Dichter Jean Paul kennenlernen. Seine Weisheiten sind nachzulesen am Wegesrand.

von
Das Steinreich. Felsenlabyrinth im Fichtelgebirge.
Das Steinreich. Felsenlabyrinth im Fichtelgebirge.Foto: R. Schmidt, picture-alliance

Seine Werke sind schwierige Kost. Jean Paul lässt sich nur häppchenweise genießen. Zu Lebzeiten waren seine Bücher wie „Hesperus“, „Siebenkäs“ oder „Flegeljahre“ Bestseller. Doch wenn man zu seinen zum Teil antiquierten Sätzen aus dem 18. und 19. Jahrhundert erst einmal Zugang gefunden hat, erweisen sie sich als wunderbar zeitlos: „Jede Minute, Mensch, sei dir ein volles Leben“ hat der Dichter zum Beispiel erkannt. Oder: „Das Alter ist trüber als die Jugend. Nicht, weil seine Freuden, sondern weil seine Hoffnungen erloschen.“ Diese und andere nachdenklich machende Weisheiten sind nachzulesen auf den Schautafeln entlang dem 200 Kilometer langen Jean-Paul-Wanderpfad, auf dem man im Fichtelgebirge etappenweise zu den Lebensstationen des Literaten wandert.

Die Route verläuft von Joditz über Schwarzenbach an der Saale, wo der Poet aufwuchs, nach Wunsiedel, wo Johann Paul Friedrich Richter 1763 geboren wurde, bis nach Bayreuth. Hier lebte er nach Stationen in Leipzig, Weimar und Berlin 21 Jahre lang, bis er 1825 verstarb. Der letzte Abschnitt des Weges endet in Sanspareil. In Bayreuth schließt er auch das Jean-Paul-Museum, das Schwabacher Haus, in dem der Dichter zwölf Jahre verbrachte, und die Jean-Paul-Stube in der Rollwenzelei ein, wo so mancher Buchstabe zu Papier kam.

Literarisch nimmt Jean Paul eine Sonderstellung zwischen Klassik und Romantik ein. Die Namensänderung geht auf seine große Bewunderung für den französischen Schriftsteller Jean-Jacques Rousseau zurück. „Viele Orte zwischen Hof und Bayreuth fanden Eingang in seine Bücher und Briefe“, erzählt Wanderführerin Inge Hessedenz. „Wanderungen durchs Fichtelgebirge waren für ihn eine Kraftquelle.“ Schon in seiner Kindheit ging er einmal in der Woche mit Rucksack und Einkaufsliste von Joditz nach Hof, um das Notwendigste aus der Stadt zu holen.

Den Wanderweg säumen alle ein bis eineinhalb Kilometer grüne Tafeln mit Aphorismen und Zitaten aus seinen Schriften, 161 an der Zahl. Dazu Hinweise zur Landschaftsgeschichte um 1800. Zu einzelnen Stationen sind Originaltexte als Hörspiel hinterlegt, die der Wanderer an Ort und Stelle per Telefon abrufen kann.

„Der Dichter war auch ein Genießer und beschrieb die eine oder andere Köstlichkeit in seinen Erzählungen“, sagt Inge Hessedenz. „Kartoffeln waren seine Leib- und Magenspeise, und er liebte ein kühles Bier.“ Zum Jean-Paul-Jahr 2013 haben sich einige Gasthäuser und Cafés entlang der Strecke auf Gerichte aus alten Zeiten besonnen: Schnepfendreck (eine gehaltvolle Vorspeise), Sardellensuppe mit Himmelsbrot, Fischpresssack, Wespennester, Hoppelpoppel (ein cremiges Dessert), Siebenkäs, Bernecker Pfefferkuchen und ein dunkles, leicht malziges Jean-Paul-Bier stehen auf den Speisekarten. „Ich halt’ es für schwer, einer Geliebten einen Pfefferkuchen zu schenken, weil man ihn oft kurz vor der Schenkung selber verzehrt“, ist vom Dichter überliefert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar