Österreich : Zirbenholz schwingt besser

Der Tiroler Sebastian Strobl fertigt Skier von Hand – und verbindet dabei Hightech mit Tradition.

von
Millimetergenau. Zur Herstellung eines Skis braucht man Fingerspitzengefühl. Sebastian Strobl hat es.
Millimetergenau. Zur Herstellung eines Skis braucht man Fingerspitzengefühl. Sebastian Strobl hat es.Foto: Jürgen Löhle

Was für ein Kontrast – in „Tonis Schnitzstube“ riecht es heimelig nach Holz und Harz, auf den Regalen im Verkaufsraum lockt traditionelles Tiroler Kunsthandwerk und auch in der Werkstatt dahinter sieht es so aus, wie man sich eine Schreinerei in den Bergen gemeinhin vorstellt. Urig eben. Aber etwas passt da nicht. Gleich am Eingang links ist ein Bildschirmarbeitsplatz eingerichtet, daneben steht eine computergesteuerte Präzisionsfräse aus dem Modellbau. Und vor dem Monitor sitzt ein junger Mann mit weißem Stirnband und dunkelgrüner Cargohose und brütet über Dingen, die er dann mit „Shape“ oder „Style“ beschreibt, was auch nicht so richtig in „Tonis Schnitzstube“ in der kleinen Gemeinde Ladis am Fuß der Samnaungruppe passen will.

Aber irgendwie doch. Sebastian Strobl, den alle nur den Sebi nennen, verbindet in der Werkstatt seines Vaters Tradition mit der Moderne und heraus kommt dabei ein handgefertigter Ski modernster Bauart mit einem „Herz“ aus Holz. Und zwar überwiegend aus Zirbenholz. Außer Sebi macht das sonst niemand. Seine „Ziarmrocker“ sind somit Originale. Und sie sind heiß begehrt. „Meine Ski“, sagt der 28-Jährige, „kommen nicht aus China, und das Holz dafür wächst praktisch hinterm Haus.“

Das ist seine Definition von Nachhaltigkeit. Handgeschnitzte Brettl aus der Ökostube sind Strobls Ziarmrocker aber trotzdem nicht. Der gelernte Skibauer kombiniert Natur und Hightech zu maßgeschneiderten Unikaten. Und das – zumindest noch – in exklusiver Stückzahl.

Das Handwerk lernen

18 Paar baut er im Sommer, für jedes davon investiert er etwa 40 Stunden Handarbeit. Die Bestellungen nimmt er im Winter entgegen, da arbeitet er in einem großen Sportgeschäft in Serfaus, wo er seine „Ziarmrocker“ seit zwei Jahren neben den Topmodellen der Serienhersteller präsentieren darf. Sein Chef lässt das zu, weil viele in den Laden kommen, um Strobls Ski anzuschauen. Und bei 18 Paar ist die Konkurrenz überschaubar.

Die Idee hatte der „begeisterte Genuss-Skifahrer“ (Strobl), als er vor vier Jahren noch am Arlberg Skischuhe verkaufte. Dafür, so seine Gedanken, wäre keine Ausbildung zum Skibauer nötig gewesen. Strobl hatte sich nach der Schule 2004 in Luzern erfolgreich als Lehrling beim Schweizer Hersteller Stöckli beworben. „Da kann man das Handwerk noch lernen“, schwärmt er, „in Österreichs großen Skifabriken muss man eigentlich nur noch Maschinen bedienen.“ Und weil die Kunst ja dann auch gelebt sein will, reifte in ihm Jahre später der Plan, einen Ski nur für sich zu bauen, aber einen, der jedem Qualitätsanspruch genügt und individuell konstruiert ist was den Radius und die Härte betrifft.

Und dazu braucht es auch heute noch Holz. „Einen Allround-Carver kannst du komplett aus Kunststoff machen, einen qualitativ hochwertigen Ski nicht“, sagt er. „Holz hält die Spannung besser und ist haltbarer.“ Holz war für ihn also keine Frage, und Strobl wollte auch kein Massenprodukt, „sondern sehen, ob ich das kann“. Die Idee war, einen Ski mit modernster computerunterstützter Sandwich-Bautechnik millimetergenau zu konstruieren, der edelste Materialien wie zum Beispiel gebürstete Alubleche aus dem Flugzeugbau oder Kunststoffe aus dem Rennsport mit einem Holzkern verbindet.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben