Reise : Gesunder Urlaub: Tschechien ist besonders beliebt

von
Foto: Kaiser
Foto: Kaiser

Die Menschen werden immer älter – und natürlich wollen sie möglichst gesund bleiben. So werden vor allem von der Generation 60plus zunehmend Urlaube in Kurorten gebucht – gern auch bei Anreise mit dem Bus. Euromed, der Veranstalter von Kur-und Vitalreisen, trägt dem Rechnung. 54 Kurorte in neun Ländern bietet das Unternehmen in seinem Katalog „Kur- und Vitalreisen“ 2012 an. Und was wird gebucht? „Besonders beliebt sind die tschechischen Ziele Karlsbad, Marienbad und Franzensbad“, sagt Euromed-Geschäftsführerin Heike Jachmann. Kein Wunder, schließlich seien das Kurorte mit langer Tradition. „Schon Goethe hat in Franzensbad eine Kur gemacht“, betont Jachmann. Da stimmten die Heilmittel, da gebe es gute Hotels und geschultes Personal und das Preis- Leistungsverhältnis stimme auch.

Neuerdings werde jedoch verstärkt auch die polnische Ostseeküste nachgefragt. „In Polen kann man günstiger kuren als in Tschechien“, erläutert Jachmann und fügt hinzu: „Sie finden dort aber auch ein anderes Publikum.“ Der Standard von Hotels und Service liege meist unter dem in Tschechien. Heike Jachmanns Tipp in Polen: „Das Hotel Kormoran im kleinen Ferienort Rowy zwischen Kolberg und Danzig.“ Das Kormoran gelte als das beste Wellnesshotel in Polen. Eine Woche mit Halbpension ist ab 209 Euro im Programm.

Für medizinische Kuren empfehle man weiterhin gern Böhmen, die Slowakei und auch Ungarn. Hier steht das Heilbad Héviz besonders im Fokus. Alle 14 Tage (zwischen dem 14. April und dem 3. November2012) bietet Euromed einen Charterflug ab 99 Euro pro Strecke zum Flughafen Sarmellek mit Transfer nach Héviz. Neu im Programm ist Slowenien. Piestany, der bekannteste Kurort des Landes, liegt 80 Kilometer von Bratislava und 140 Kilometer von Wien entfernt. Piestany, bekannt für seinen Heilschlamm, wird auch als das Mekka der Rheumatiker apostrophiert. Wer bis zum 31. Oktober noch für die kommende Wintersaison bucht, bezahlt für zwei Wochen mit Halbpension inklusive Bustransfer ab 529 Euro.

Das Durchschnittsalter der Euromed- Reisenden liegt zwischen 65 und 70 Jahren. „Natürlich hätten wir auch gern jüngere Gäste“, gibt Heike Jachmann zu. Ihnen offeriert man verstärkt „Vitalreisen“ oder kombiniert eine Kur mit Golfangeboten. Viele Menschen seien besorgt, nur mit „sehr alten, gebrechlichen Menschen“ am Ort zu sein. Wer jünger sei, stehe oft auf dem Standpunkt: „Ich brauche noch keine Kur.“ Diese Klientel sei eher an Wellness interessiert, daher nehme Euromed verstärkt entsprechende Angebote wie Aromatherapien, aber auch Pilates und Yoga ins Programm.

Da Kurreisen „besonders beratungsintensiv“ seien, unterhält der ostdeutsche Veranstalter zehn Büros, drei in Berlin (Köpenick, Prenzlauer Berg, Wilmersdorf) und alle weiteren in den neuen Bundesländern. Dass im Westen bisher eher wenige Kunden gewonnen werden konnten, liegt nach Angabe von Heike Jachmann auch an den größeren Entfernungen zu den Zielgebieten des Veranstalters. Hella Kaiser

Information: Zentraler Telefonservice: 030 / 203 16 203, montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr, sonnabends und sonntags von 8 bis 14 Uhr; mehr im Internet unter: www.euromed-kurreisen.de

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben