RÄTSELN & Reisen : Alligatoren und Goldschätze – eine Woche Florida zu zweit gewinnen

Abheben Richtung Florida. An diesem und am kommenden Sonntag besteht die Chance, bei uns eine einwöchige Reise für zwei Personen in den „Sunshine State“ gewinnen. Sie fliegen am 3. November mit dem ersten LTU-Nonstopflug von Berlin-Tegel nach Melbourne an der sogenannten Space Coast, der mehr als 100 Kilometer langen Atlantikküste Floridas. Der Melbourne International Airport befindet sich südlich von Cape Canaveral. Melbourne gilt als eine Art Geheimtipp für Floridareisende, die sich abseits ausgetretener Touristikpfade bewegen möchten.

Übernachten werden die Gewinner eine Woche lang im Holiday Inn Cocoa Beach, unmittelbar am Strand. Auf dem Programm steht unter anderem eine „old-fashioned“ Airboat-Tour in den Central Florida Everglades auf dem St. Johns River durch das Sumpfgebiet, auf der Alligatoren zu sehen sind. Als besonderen Bonus gibt es einen Tagesausflug mit Vintage Props & Jets auf die Bahamas, wo die Gewinner einen Tag lang die Annehmlichkeiten des Westin/Sheraton-Hotel genießen können. Für die Woche in Florida steht außerdem ein Leihwagen der Autovermietung Alamo zur Verfügung. Um die Reise antreten zu können, müssen die fünf Fragen dieser oder die fünf Fragen der kommenden Woche richtig beantwortet werden. Wer in beiden Wochen teilnimmt, erhöht seine Chance auf eine Woche Florida.

1. VERSUNKENES

Mel Fisher war der bekannteste Schatzsucher der USA. Seinen größten Coup landete der 1998 verstorbene Fisher 1985, als er einen riesigen Schatz hob: 47 Tonnen Gold und Silber fand er. Gefunden hat Fisher das Vermögen auf einem im Jahre 1622 gesunkenen Schiff. Das Schiff kam aus Havanna und war gemeinsam mit der „Santa Magerita“ und anderen Schiffen auf dem Weg nach Spanien. Circa 20 Meilen südlich von Melbourne, in der kleinen Stadt Sebastian, befindet sich eines der beiden privaten Museen von Fisher. Hier können Besucher die unglaublichen Reichtümer der Santa Magerita, aber auch die eines anderen 1622 gesunkenen Schiffs bestaunen. Wie heißt diese berühmte gesunkene spanische Galeone?

2. RAUMFAHRENDES

Nur knapp 20 Kilometer von Cocoa Beach entfernt liegt Cape Canaveral. Hier befindet sich das Raumfahrtzentrum der USA, das Kennedy Space-Center. Für Touristen zugänglich ist das Visitor Center. Nicht nur in Imax-Theatern wird hier Interessierten die Raumfahrt näher gebracht. Zu sehen sind auch echte Raumanzüge, Raumkapseln aller Art und ein nachgebautes Cockpit eines Spaceshuttles. Die Shuttles seien in die Jahre gekommen, heißt es immer wieder. Zwei tragische Unfälle gab es, bei denen die Raumfähren „Columbia“ und „Challenger“ verunglückten. Es gibt noch drei weitere Spaceshuttles. „Discovery“ und „Atlantis“ heißen zwei von ihnen. Aber wie heißt das Spaceshuttle, das jüngst im All unterwegs war?

3. BIOGRAFISCHES

Die Ärzte hatten dem Mann, den wir hier suchen, geraten, im Winter eine Bleibe in wärmeren Regionen zu suchen. Seine Wahl fiel auf Florida. Fort Myers wurde für ihn zur zweiten Heimat. Neben angenehmen Temperaturen gab es hier jede Menge Bambus und Schilf – gute Voraussetzungen, um weiter an der neuen Elektroleuchte zu experimentieren. 1886 ließ sich die berühmte Persönlichkeit in Mannich am Calloosahatchee River ein Ferienhaus errichten. Dort verbrachte er dann schließlich 46 Winter. Welche Person aus der Geschichte suchen wir?

4. INSELIGES

Die Florida Keys bilden den südlichsten Zipfel der USA. Bevor man die letzte Insel, Key West, erreicht, hat man 42 Brücken überquert und ist 113 Meilen lang von Insel zu Insel „gehüpft“. Ursprünglich wurden die Brücken für eine Eisenbahnlinie gebaut. Die spektakulären Florida Keys dienen auch häufig als Filmkulisse. Besonders eine Fernsehserie ist wohl manchem im Gedächtnis geblieben. Vor dem Dolphin Research Center auf Grassy Key steht eine zehn Meter hohe Skulptur mit zwei springenden Delfinen. Das Denkmal erinnert an den ersten TV-Delfin aus jener Serie. Wie heißt er?

5. FALSCHES

Seit wenigen Jahren ist in Florida eine schwimmende Hochzeitskapelle im Einsatz. Unterwegs ist sie zwischen dem Hafen von St. Petersburg an der Westküste und dem offenen Meer des Golfs von Mexiko.

Wer auf diese Weise in den Hafen der Ehe eingelaufen ist, mag vielleicht auch unter Wasser flittern. Kein Problem: In Florida gibt es ein Unterwasserhotel. Es liegt auf dem Grund der Emerald Lagoon in Key Largo.

In Marathon gibt es dagegen ein Unterwasser-Geburtshaus. Marathon ist eine Stadt auf den Florida Keys. Und an einem abgetrennten Privatstrand können hier Frauen ihre Kinder direkt im warmen, seichten Meerwasser zur Welt bringen. Voraussetzung dafür ist, dass die Schwangerschaft vollkommen unauffällig verlief.

Was ist falsch? ajö

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben