Reise : Sicher auf zwei Kufen

Wie Rodler auf die richtige Bahn kommen.

Michael Zehender[dpa]
Schneller auf Plastik – doch Achtung, der Bremsweg wird lang. Foto: Scott Sally/AP/dapd
Schneller auf Plastik – doch Achtung, der Bremsweg wird lang. Foto: Scott Sally/AP/dapdFoto: Scott Sady/AP/dapd

Bei vielen Rodelbahnen lässt die Sicherheit zu wünschen übrig. Das ist das Ergebnis eines Tests des ADAC in Deutschland. Auch bei früheren Untersuchungen in den Alpen gab es immer wieder Beanstandungen vor allem in Sachen Sicherheit. Doch wie erkennen Wintersportler eine gute Rodelbahn, und was müssen sie sonst noch beachten? Was macht eine gute Rodelbahn aus? Vor allem zwei Aspekte standen für den ADAC bei den Tests im Mittelpunkt: Sicherheit und Service. Fragen waren zum Beispiel: Wie gut ist die Infrastruktur? Hat der Betreiber ein gutes Sicherheitskonzept? Sind enge Kurven gesichert? Wird vor Steilstücken gewarnt? Ist die Strecke so breit, dass gut überholt werden kann? Gibt es Ruhezonen? Ist die Strecke möglichst nur für Rodler und nicht für Fußgänger oder Skifahrer zugelassen? Wie kompliziert ist die Anreise? Existieren genügend Parkplätze? Gibt es Gastronomie? An diesen Punkten können sich laut Christoph Ebert, Geschäftsführer des Kompetenzzentrums Sport, Gesundheit, Technologie in Garmisch-Partenkirchen, auch Wintersportler orientieren. Ebert hat den Test zusammen mit dem ADAC entwickelt.

Welche Ausrüstung ist auf einer Rodelbahn nötig? Neben dem Schlitten brauchen Wintersportler keine speziellen Ausrüstungsgegenstände. Allerdings gibt es laut Ebert bei der Bekleidung einiges zu beachten: „Helm, Brille und Handschuhe sind Pflicht.“ Denn beim Rodeln befinde man sich relativ nahe am Boden und erreiche Geschwindigkeiten von bis zu 70 Stundenkilometern. Daneben sei festes Schuhwerk wichtig. „Mit Sneakers kann ich einfach nicht bremsen“, warnt Ebert.

Was muss ich beim Schlitten beachten? Das Gerät der Wahl sollte laut Ebert ein Holzschlitten mit zwei Kufen und Metallschienen sein. „Diese sind im Vergleich zu Reifen und Bobs wesentlich besser zu steuern.“ Gerade das sei auf einer Rodelbahn wichtig. Beim Ausleihen sollten Wintersportler darauf achten, dass der Schlitten in einem guten Zustand ist.

Wer darf auf die Rodelstrecke? Laut Ebert sollten Kinder unter sechs Jahren grundsätzlich nicht allein auf einem Schlitten fahren. Ab dem Schulalter ist das möglich – wenn die Kinder ausreichend Erfahrung haben. „Bevor sie zum ersten Mal allein auf eine Rodelstrecke gehen, sollten sie besser mal auf einem kleineren Hügel üben“, rät Ebert.

Wie viel kostet die Schlittenpartie? „Ganz billig ist der Rodelspaß nicht“, sagt auch Christoph Ebert. „Preislich geht das in Richtung Skifahren.“ Für eine Liftfahrt fallen laut ADAC Kosten zwischen 5 und 15 Euro an. Ein Leihrodel kostet zwischen 1 und 10 Euro. Michael Zehender, dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar