Reise : Vom Dichter verführt

Studienfahrt: Heinrich von Kleist in der Elbregion

Der Hamburger Veranstalter Neues Reisen bietet in seinem Frühjahrsprogramm unter dem Stichwort „Kunst- und sozialgeschichtliche Studienreisen“ vom 25. April bis 3. Mai eine Tour der besonderen Art. Es geht um eine (Ver-)Führung auf den zum Teil vergessenen oder wenig bekannten Spuren des Dichters Heinrich von Kleist: mit sechs Übernachtungen in Dresden und zwei in der Parklandschaft von Wörlitz sowie einem Tagesausflug ins alte Böhmen und bis nach Prag.

Die Studienreise für maximal 20 Personen leitet der Bochumer Autor, Privatgelehrte und Theaterdramaturg Stephan Bock, und der hat es buchstäblich in sich. Bock ist ein begeisterter und in seinen enthusiastischen, höchst originellen Kenntnissen immer wieder überraschender Spurenleser: in Texten, Dichterbiografien und an den realen Orten großer Künstler, die ihre Erfahrungen mit Städten, Landschaften und Menschen oft genug auch verschlüsselt und gleichsam umerfunden haben. Kleist, der sich nach der Verkennung seines „Prinzen von Homburg“ durch den preußischen Hof 1811 am Berliner Wannsee erschossen hat, war ein ständig umgetriebener Wanderer, auch an der Elbe und zwischen Dresden und Prag. Doch was Kleist auch mit Wörlitz zu tun hatte, das hat eigens für diese Reise erst Stephan Bock entdeckt.

So verspricht diese Erkundungstour im Bus, per Schiff und zu Fuß auch eine topografisch-theatralische Uraufführung. Das kulturtouristische Abenteuer, das zum Verständnis Kleists und für neue Einblicke in die Elbregion mehr als nur böhmische Dörfer verheißt, soll bei acht Übernachtungen mit Frühstück inklusive Ausflügen, Eintrittskarten und Transfers von und nach Dresden 1350 Euro kosten. Auskunft: Neues Reisen, Telefon: 040 / 702 41 17 oder im Internet: www.neuesreisen.com Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben