Rom : Papst Benedikt feiert mit Tausenden Osternacht im Petersdom

Ein bewegender Höhepunkt der Osterfeierlichkeiten zur Auferstehung Jesu: Papst Benedikt feiert mit den Gläubigen die Osterwache. Zuvor bringen Papst und Pilger mit Kerzen Licht in den abgedunkelten Dom.

Papst Benedikt bei der Ostermesse im Petersdom.
Papst Benedikt bei der Ostermesse im Petersdom.Foto: AFP

Papst Benedikt XVI. hat am Samstagabend gemeinsam mit tausenden Gläubigen die traditionelle Osternacht gefeiert. Dabei wird in der Vorhalle des Petersdoms feierlich das Osterlicht entzündet und der Papst trägt es in den dunklen Kirchenraum. Die auch von Gläubigen dann angesteckten Kerzen stellen die Auferstehung Jesu dar, an die von den Christen an Ostern weltweit erinnert wird. Zehntausende verfolgten die Zeremonie auf großen Leinwänden auf dem Petersplatz.

In seiner Predigt nannte der knapp 85-jährige Benedikt Ostern das Fest der Neuschöpfung: „Jesus hat die Tür zu einem neuen Leben aufgestoßen, das keine Krankheit und keinen Tod mehr kennt.“ Im Zuge der mehrstündigen Zeremonie im Petersdom nahm das Oberhaupt der katholischen Kirche traditionsgemäß Erwachsene aus mehreren Ländern und Kontinenten durch Taufe und Firmung in die Kirche auf. Unter den acht Getauften sind in diesem Jahr auch zwei Deutsche, ein 41-jähriger Mann und eine 31 Jahre alte Frau.

Der Glaube sei die „wahre Aufklärung“, sagte Benedikt in seiner Predigt. „Wenn Gott und die Werte, der Unterschied von Gut und Böse dunkel bleiben, dann sind alle Erleuchtungen (...) nicht nur Fortschritte, sondern zugleich Bedrohungen, die uns und die Welt gefährden.“ In materiellen Dingen wisse der Mensch unerhört viel, er könne aber nicht mehr identifizieren, was darüber hinausgehe.

Die Botschaft der Auferstehung Jesu aus dem Grab fasste Benedikt so zusammen: „Das Leben ist stärker als der Tod. Das Gute ist stärker als das Böse. Die Liebe ist stärker als der Hass. Die Wahrheit ist stärker als die Lüge.“ Am Karfreitagabend hatte Benedikt am Kolosseum in Rom den traditionellen Kreuzweg gebetet. Meditationen zu Problemen in Familie und Ehe prägten die Zeremonie. „In unserer Zeit ist die Situation vieler Familien erschwert durch die Unsicherheit der Arbeit und durch andere negative Auswirkungen der Wirtschaftskrise“, sagte Benedikt.
Weiterer Höhepunkt der Feierlichkeiten ist die Ostermesse am Sonntag. Danach erteilt der Papst auf dem Petersplatz seinen traditionellen Segen „Urbi et orbi“ (Der Stadt und dem Erdkreis). (dpa)

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben