Rostocker Heide : Vermisste Carolin ist tot

Die 16-jährige Carolin aus dem Ostseebad Graal-Müritz ist tot. Die Rostocker Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes. Ein Mann wurde bereits vernommen.

Graal-Müritz (19.07.2005, 22:15 Uhr) - Wie die Rostocker Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, handelt es sich bei der im benachbarten Waldgebiet Rostocker Heide gefundenen Toten um das seit Freitag vermisste Mädchen. Ein 29-Jähriger aus dem nahen Gelbensande sei bereits vernommen worden, sagte Oberstaatsanwalt Andres Ritter. Medienberichte, wonach der Mann festgenommen wurde, wollte er nicht bestätigen. Auch Angaben, der Mann sei erst vor wenigen Tagen nach Verbüßung einer siebenjährigen Haftstrafe wegen Sexualdelikten entlassen worden, kommentierte er nicht.

Als Todesursache nannte Ritter massive Gewalt gegen den Kopf - die bildhübsche Carolin wurde also vermutlich erschlagen. Den Eltern wurde der Anblick ihrer toten Tochter allerdings erspart. Sie werden von Seelsorgern betreut. «Die Identifizierung erfolgte anhand körperlicher Merkmale wie dem Zahnprofil», erklärte der stellvertretende leitende Oberstaatsanwalt. Zu einem möglichen sexuellen Motiv wollte er sich nicht äußern.

Mitte Juli bevölkern sonst fröhliche Touristen Strand und Promenaden des Ostseebades Graal-Müritz östlich von Rostock. Doch an diesem Dienstag lastet das schreckliche Ereignis schwer auf dem 4000- Einwohner-Ort: In Graal-Müritz ist die Trauer groß. «Die Menschen sind alle ziemlich bedrückt», sagt die stellvertretende Bürgermeisterin Christine Scholz (parteilos) mit leiser Stimme. Sie ist persönlich betroffen, Carolins Vater ist ihr Neffe. «Wir haben jahrelang zusammen in einem Haus gelebt. Als sie klein war, habe ich oft auf Carolin aufgepasst.» Sie beschreibt sie als liebes, normales Mädchen. «Sie hat immer mit ihren Eltern abgesprochen, wo sie war.»

Auch am Freitag wussten die Eltern, dass Carolin mit dem Fahrrad unterwegs nach Gelbensande war. Doch als die 16-Jährige dort nicht ankam, meldeten sie sie noch am Abend als vermisst. Zuletzt war das Mädchen in einem Café in Graal-Müritz gesehen worden. Die Polizei startete daraufhin eine groß angelegte Suchaktion, an der mehr als 200 Beamte beteiligt waren. Am Montag fand die Suchmannschaft dann eine Tote und nicht weit entfernt Carolins Fahrrad. Auch andere persönliche Gegenstände am Fundort sowie Größe und Aussehen der Toten legten für die Staatsanwaltschaft den Schluss nahe, dass es Carolin war.

Die Rostocker Heide umschließt Graal-Müritz zur Landseite fast vollständig. Da viele Schüler zu weiterführenden Schulen außerhalb des Ortes fahren müssen, macht sich nun Angst breit. «Viele Eltern werden ihre Kinder erstmal nicht mehr durch den Wald fahren lassen», vermutet René Bende. Er ist Englischlehrer am Gymnasium im benachbarten Rövershagen. «Ich bin sehr traurig und schockiert», sagt Bende den Tränen nahe. Er wolle sich nicht zurückziehen wie andere, die Angst haben, Carolins Eltern in dieser Situation zu nahe zu treten. «Ich werde ihnen meine Hilfe anbieten und ihnen zeigen, dass ich für sie da bin.» (Von Axel Büssem, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben