Update

Schiffsunglück Costa Concordia : Taucher entdecken vier Leichen

Nach dem schweren Schiffsunglück vor der italienischen Insel Giglio im Januar sind nun vier weitere Leichen in dem Wrack der Costa Concordia entdeckt worden. Taucher waren auf die Toten aufmerksam geworden.

Wrack der Costa Concordia. Foto: Reuters
Wrack der Costa Concordia.Foto: Reuters

Fast sechs Wochen nach dem Kentern der „Costa Concordia“ haben Taucher vier Leichen im überfluteten Teil des Kreuzfahrtschiffes gefunden. Die Toten wurden den Angaben des Krisenstabes auf Giglio zufolge am Mittwoch auf dem vierten Deck des Schiffes gesichtet, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die „Costa Concordia“ war am 13. Januar mit mehr als 4200 Menschen an Bord vor der toskanischen Insel havariert.
Die Bergung der Toten werde wegen erschwerter Arbeitsbedingungen länger dauern, heißt es. Nach einer Überprüfung der Aussagen von Überlebenden der Havarie über den möglichen Verbleib von Vermissten waren Taucher nach längerer Pause gezielt wieder auf die Suche gegangen. 15 Passagiere und Crewmitglieder des Kreuzfahrtschiffes wurden zuletzt noch vermisst, unter ihnen sechs Deutsche.

Unter den Toten soll auch die fünfjährige Italienerin Dayana Arlotti aus Rimini sein, deren Schicksal in Italien viel Anteilnahme gefunden hatte. Sie war zusammen mit ihrem Vater auf dem Kreuzfahrtschiff gewesen. Ansonsten wurde über die Identität der jetzt entdeckten Leichen zunächst nichts bekannt.
Vor drei Wochen hatten die Rettungskräfte die Suche nach Vermissten im versunkenen Teil des Wracks offiziell eingestellt. Grund dafür sei die Sicherheit der Taucher, die an dem halb untergegangen Wrack arbeiteten, hatte Franco Gabrielli erklärt. Später hielt er aber eine weitere Suche im Wrack doch für möglich.
Gegen den Kapitän Francesco Schettino (52) wird seit dem Unfall wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung, Havarie und Verlassen des Schiffes während der Evakuierung ermittelt. Schettino ist unter Hausarrest. Das Schiff war auf seiner nächtlichen Fahrt zu nahe an die Insel Giglio herangekommen und hatte einen Felsen gerammt. (dpa)

Das Schiffsunglück der Costa Concordia

Das Kreuzfahrt-Unglück vor der Toskana
Am Sonntag jährt sich die Harvarie der Costa Concordia zum ersten Mal, bei der an Bord des Kreuzfahrtriesen 32 Menschen getötet wurden. Erwartet werden die Angehörigen der Todesopfer und ein Teil der rund 3200 Überlebenden, vor allem Deutsche, Franzosen und einige Peruaner. Foto: ReutersWeitere Bilder anzeigen
1 von 86Foto: Reuters
12.01.2013 14:21Am Sonntag jährt sich die Harvarie der Costa Concordia zum ersten Mal, bei der an Bord des Kreuzfahrtriesen 32 Menschen getötet...

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben