Welt : Schöner Sommer – heftige Gewitter

Auch für den Wochenanfang kündigen die Meteorologen Unwetter an

-

Berlin - Gewitter gehören zum Sommer dazu. Das wird sich auch zum Wochenanfang zeigen. Zwar werden nicht so starke Unwetter wie am Freitagabend erwartet, als gewaltiger Hagel in Berlin, Leipzig und in anderen Teilen Deutschlands niederging, aber es kann noch einmal heftig werden. Ein Tief aus Schottland bringt Gewitter und Regen zum Wochenbeginn nach Deutschland und trübt noch einmal vorübergehend die Sommerlaune. „In den kommenden Tagen kühlt es im Nordwesten Deutschlands ab, während es im Süden noch recht sommerlich bleibt“, sagte der Wetterforscher Michael Beisenherz vom Wetterdienst Meteomedia am Sonntag. Der Montag beginnt in weiten Teilen des Landes mit Sonne, in der Westhälfte kann es aber in manchen Orten bereits Regen und Gewitter geben. Am längsten bleibt der Sonnenschein im Alpenvorland, an der See sowie östlich der Elbe erhalten. Nachmittags und abends ziehen in fast ganz Deutschland Regen und Gewitter auf, in Berlin und Umgebung wahrscheinlich erst in der Nacht zum Dienstag. Es weht schwacher bis mäßiger, bei Gewittern örtlich böig auffrischender Südwestwind. Die Temperaturen liegen zwischen 24 und 30 Grad.

Am Dienstag setzt sich die Sonne zunächst durch, doch ziehen am Nachmittag wieder Regen und Gewitter heran. Der Wind weht meist schwach, nur an der See, auf den Bergen und in Gewittern frischt er auf. Bei 25 bis 29 Grad ist es vor allem im Süden und Osten sehr schwül. Zwischen Niederrhein und Nordsee ist es mit 20 bis 25 Grad kühler. Am Mittwoch wird das Wetter passend zum Sommerbeginn wieder besser. Nur am Nachmittag trüben gelegentliche Gewitter den Sonnenschein, die Werte liegen zwischen 22 und 27 Grad.

Das schwülwarme Wetter bringt die Spieler in den WM-Stadien am Montag voraussichtlich zusätzlich ins Schwitzen. Allerdings könnten in Hamburg und Stuttgart Hitzegewitter Kühlung bringen. Zu der Partie Togo gegen Schweiz um 15 Uhr in Dortmund werden rund 24 Grad erwartet, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mitteilte. Auch leichte Regenschauer sind während des Spiels möglich.

Am Abend zum Anpfiff der Begegnung von Saudi-Arabien und Ukraine um 18 Uhr in Hamburg werden die rund 25 Grad Tagestemperatur wohl leicht abgekühlt sein – hier könnten jedoch Wärmegewitter die Spielfreude trüben. Blitz und Donner drohen auch am späteren Abend bei immerhin noch 24 Grad in Stuttgart bei dem Spiel Spanien-Tunesien. Nach den Voraussagen des Wetterdienstes Meteomedia liegt die Regenwahrscheinlichkeit zum Anpfiff bei rund 30 Prozent.

In der Nacht zu Samstag waren schwere Unwetter über Teilen Ost- und Süddeutschlands niedergegangen. Dabei entstanden Schäden in Millionenhöhe, mehrere Menschen wurden nach Angaben der Polizei verletzt. In manchen Städten störten Gewitter und Regenschauer die öffentlichen Übertragungen der Fußball-Weltmeisterschaft. In Leipzig hinterließ ein Gewitterschauer mit Sturmböen und Hagel am Freitagabend eine Spur der Verwüstung. Bei dem nur 15 Minuten dauernden Hagelschauer beschädigten Eiskörner in der Größe von Tennisbällen hunderte von Autos. Der Sachschaden geht nach Polizeiangaben in die Millionen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern, Niederbayern und der Oberpfalz gab es heftige Niederschläge. Danach beruhigte sich das Wetter wieder. Am Sonntag wurden keine größeren Vorkommnisse mehr gemeldet. dpa/ddp

Wetterinformationen im Internet:

www.meteomedia.de

www.dwd.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben