Kolumne: Jens Mühling lernt Türkisch : „Karın“ heißt „Bauch“

Wenn eine türkische Frau einen besonders schön gerundeten Bauch hat, dann spricht man im Türkischen zärtlich von einem „baklava kar ın“ – einem Baklava-Bauch, benannt nach der traditionellen türkischen Süßspeise Baklava.

Jens Mühling
Jens Mühling.
Jens Mühling.Foto: Mike Wolff

Bitte lesen Sie nun den obigen Satz noch einmal aufmerksam durch. Ich habe in ihn 1.) eine umstrittene Behauptung sowie 2.) eine unwahre Behauptung eingebaut. Identifizieren Sie bitte die beiden Textstellen!

Auflösung 1.) Umstritten ist, dass es sich bei Baklava um eine türkische Süßspeise handelt. Auch die Griechen reklamieren nämlich für sich, das aus Blätterteig und Sirup sowie Nüssen oder Pistazien bestehende Dessert erfunden zu haben. Der seit Jahrhunderten währende Streit um die Herkunft des Gerichts eskalierte zuletzt 2012, als sich türkische und griechische Konditoren, Politiker und Historiker wochenlang erbitterte Copyright-Debatten in den Medien lieferten.

Vergleiche dazu auch die folgende Diskussion aus einem Kochforum im deutschsprachigen Internet:

Beitrag von MANDELBLUETE: „Griechischer Nachtisch: Baklava selber machen. Zutaten: 375g gehackte Walnusskerne, 1 EL Olivenöl, 16 Blatt griechischer Blätterteig...“

Kommentar von QUARIZMA: „Entschuldigung aber Baklava ist nicht Griechisch sondern Türkisch ich bin selber Türke und kann auch selber Baklava machen und das ist 100% Türkischer Nachtisch !!!“

Kommentar von RAGGLAN: „Baklava gab es schon vor der Türkei.“

Kommentar von RASKUS: „Es gibt viele Theorien über den Ursprung dieser Spezialität. Fakt ist jedoch, dass die älteste Überlieferung von den Turkvölkern stammt, ansonsten würde ich auf Perser oder Assyrer tippen, aber niemals auf die Griechen.“

Kommentar von XATAROOO: „Was redet ihr ??? Baklava kommt aus dem Arabischen. Ihr Türken denkt immer, ihr habt alles gemacht, aber z.B. Lahmacun ist auch arabisch. Also eigentlich habt ihr nichts erfunden, seht es endlich ein. ;)“

Kommentar von AQUANOESPADA: „Wir haben den Joghurt, Lokum, Börek und den Röstkaffee erfunden :-D“

Kommentar von TOGISTYLER36: „Baklava kommt aus der Türkei und wurde von dort nach Griechenland verbreitet.“

Kommentar von ASLAN1995: „Baklava ist auf jeden Fall nicht griechisch, genau so wenig wie Lahmacun und Weinblätter.“

Kommentar von EPICURIENNE: „Das stimmt nicht, gefüllte Weinblätter gab’s schon im Antiken Griechenland. Die Türken können das nicht gewesen sein, weil sie ursprünglich von Nomadenvölkern abstammen und diese keinen Ackerbau betrieben. Nomadenvölker haben aber z.B. Baklava hervorgebracht, weil man solche süßen Speisen lange konservieren kann.“

Kommentar von BEAGLEAYLA: „Was ist denn bitte griechischer Blätterteig? Vielleicht hat der Oliven drin, oder Ouzo? :-)“

Kommentar von DOMENIKO: „Die griechischen Byzantinisten Speros Vryonis und Phaidon Koukoules wollen in den Deipnosophistai des Athenaios aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. die Beschreibung einer als Baklava-Vorläufer anzusehenden geschichteten Süßspeise namens Gastrin ausgemacht haben.“

Et cetera.

Auflösung 2.) Unwahr ist, dass der türkische Ausdruck „baklava karın“ einen besonders runden Frauenbauch beschreibt, auch wenn das ziemlich plausibel klingt. In Wirklichkeit bezeichnet man als „baklava karın“ einen besonders durchtrainierten Männerbauch, dessen gewölbte Muskeln an die typische Form von Baklava-Stücken erinnern. „Baklava karın“ bedeutet „Waschbrettbauch“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben