• Sozialdienst wegen Steuerbetrugs: Silvio Berlusconi beginnt Arbeit im Seniorenheim

Sozialdienst wegen Steuerbetrugs : Silvio Berlusconi beginnt Arbeit im Seniorenheim

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat am Freitagmittag seinen Sozialdienst angetreten. Begleitet von großem Medienrummel kam der wegen Steuerbetrugs verurteilte 77-Jährige in einem Altersheim in der Nähe von Mailand an.

Silvio Berlusconi bei seiner Ankunft im Altersheim "Sacra Famiglia" in der Nähe von Mailand.
Silvio Berlusconi bei seiner Ankunft im Altersheim "Sacra Famiglia" in der Nähe von Mailand.Foto: Reuters

Der wegen Steuerbetrugs verurteilte frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi hat am Freitag seinen Sozialdienst zur Ableistung seiner Haftstrafe aufgenommen. Leger gekleidet kam der 77-jährige Milliardär und Medienzar am Vormittag in dem katholischen Sacra-Famiglia-Zentrum in Cesano Boscone bei Mailand an. Das zeigten Bilder des italienischen Fernsehens. Internationaler Medienauftrieb vor dem Zentrum begleitete Berlusconis Ankunft. Dutzende TV-Kameras versuchten ohne großen Erfolg, Bilder einzufangen. Ein laut rufender Berlusconi-Gegner wurde abgedrängt.Die Sicherheit war an den Eingängen des Zentrums verstärkt worden.

Berlusconi soll in dem Zentrum alte Menschen pflegen, die an Demenz oder Alzheimer leiden. Er wollte eine „Überraschung“ mitbringen, hatte er angekündigt und dazu erklärt, sich in den letzten Wochen über neue Therapien für Alzheimer-Kranke kundig gemacht zu haben. „Ich hoffe, dass die Ankunft Berlusconis kein Problem für unsere Patienten sein wird, denn um sie müssen wir uns kümmern“, hatte der Vize-Präsident von Sacra Famiglia, Cesare Kaneklin, am Vortag gesagt.

Berlusconi muss für mindestens zehneinhalb Monate einmal pro Woche vier Stunden lang in dem Seniorenheim arbeiten, um strikteren Auflagen eines Hausarrests zu entgehen. Berlusconi war wegen Steuervergehen rechtskräftig zu vier Jahren Haft verurteilt worden, muss jedoch wegen seines hohen Alters nicht hinter Gitter. (dpa)

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben