• SRF kürzt Satiriker aus Programm: Serdar Somuncu wittert Zensur in der Schweiz

SRF kürzt Satiriker aus Programm : Serdar Somuncu wittert Zensur in der Schweiz

"Die Schweizer sind aufrichtige Nazis." Unter anderem wegen dieses Spruches meint Comedian Serdar Somuncu, vom Schweizer Fernsehen zensiert worden zu sein. Der Sender bestreitet die Vorwürfe.

von
Fühlt sich in der Schweiz zensiert: Der deutsche Comedian Serdar Somuncu.
Fühlt sich in der Schweiz zensiert: Der deutsche Comedian Serdar Somuncu.Foto: Thilo Rückeis

Der Vorwurf wiegt schwer: Wurde Serdar Somuncu vom Schweizer Fernsehen zensiert? Der Satiriker schreibt auf seinem Facebook-Profil, das SRF (Schweizer Radio und Fernsehen) habe ihn bewusst aus einem Zusammenschnitt des Arosa Humor-Festivals geschnitten, an welchem der 47-Jährige am 13. Dezember 2015 mit seinem Solo-Programm teilgenommen hatte. Insgesamt 29 Komiker waren vertreten. Zuvor hatte es am 8. Dezember TV-Aufnahmen mit einigen Künstlern gegeben. In einem SRF-Zusammenschnitt werden davon nur neun Akteure gezeigt und auf der Website präsentiert.

Für Somuncu steht fest, dass er aufgrund seines derben Humors "zensiert" wurde. "Wenn man sich in einem demokratischen Land Künstler einlädt, sollte man auch aushalten, dass diese ihre Meinung sagen", schreibt er am Montag auf Facebook. Am Dienstag hatte er diese Einträge bereits wieder gelöscht. Hier gab er auch einen Ausschnitt aus seinem "improvisierten Standup aus Arosa", der seiner Meinung nach zur "Zensur" geführt hätte: "Die Deutschen sind mir zu weich geworden. Die sind mittlerweile sogar freundlich zu Flüchtlingen. Da lobe ich mir die Schweizer. Sie sind wenigstens aufrichtige Nazis."

"Eine redaktionelle Auswahl zu treffen, ist keine Zensur"

Der Fernsehsender sagt, die Aufzeichnungen seien gekürzt und nicht nur Somuncu ausgespart worden. Auch andere Künstler würden aus Zeitgründen in dem Zusammenschnitt nicht gezeigt. "Eine redaktionelle Auswahl nach sendungsrelevanten Kriterien zu treffen ist keine Zensur", sagte Rolf Tschäppät, SRF-Bereichsleiter Comedy und Quiz. "SRF wählt die Künstler und ihre Auftritte – sowohl für die Sendungen wie auch für die Homepage – nach verschiedenen Kriterien aus, z.B. Herkunft, Bekanntheit oder Genre. Entscheidend ist schlussendlich ein guter Mix", sagte der Sender dem Tagesspiegel am Dienstag. Neben Somuncu seien auch die Auftritte von Martin O., Melanie Haupt und Bodo Wartke sowie Lars Reichow nicht in den beiden SRF-Sendungen zu sehen. Online seien die Videos abrufbar.

„Selbst auf der SRF-Website finde ich nicht statt", sagte Somuncu dem Tagesspiegel. "Als wäre ich gar nicht dabei gewesen." Zu der TV-Aufzeichnung am 8. Dezember 2015 wurde Somuncu eigens eingeladen. "An zwei Tagen wurden jeweils sechs Künstler aufgezeichnet", schrieb er auf Facebook. "Weshalb gerade mein Standup gestrichen wurde und auch nicht in der Mediathek zu sehen ist, bleibt nach wie vor offen."

Dabei habe man ihm vor Ort in Arosa noch gesagt, er hätte ruhig härter sein können. "Dass ich dann komplett gestrichen wurde, hat mich sehr überrascht, ich wurde auch nicht darüber informiert." Dass ihn der SFR aus Zeitgründen gestrichen habe, lässt Somuncu nicht durchgehen: "Man weiß doch, wie lange man einen jeden Künstler lesen lässt. Die haben mich schließlich eingeladen." Hingegen gezeigt wird Andreas Thiel, ebenfalls ein Satiriker, allerdings eher islamkritisch als schweizkritisch. Somuncu sieht hier eine "tendenziöse Haltung" des Schweizer Fernsehens.

Der Direktor des Arosa Humor-Festivals bedauerte die Entscheidung des SRF "persönlich" und vermutete, dass der verantwortliche Redakteur Somuncus Auftritt als zu polarisierend empfand "und sich deshalb dazu entschied, lieber eine Comedy-Nummer zu bringen." Und ein Komiker sei Somuncu tatsächlich nicht. "Er provoziert ja nicht bloß um der Provokation willen, sondern, weil es die Aufgabe des Satirikers ist, das Kind beim Namen zu nennen", sagte der Festival-Direktor.

Auf der Website des Arosa- Festivals wird Somuncu als Festival-Künstler mit einem Ausschnitt seines Programms präsentiert. Die Fernsehaufzeichnungen vom 8.12. strahlt der SRF als zwei Zusammenfassungen des Festival aus. Die erste vom 3. Januar 2016 kann online bereits angesehen werden. Das zweite Best-of wird erst am 10. Januar gezeigt. Hier ist online vorab zu sehen, wen der SRF zeigt - Somuncu ist weder in der ersten, noch in der zweiten Sendung vertreten. "SRF zeigt eine Auswahl an Komiker- und Kabarett-Nummern aus dem Festival-Programm", heißt es in der Ankündigung.

Am Dienstag veröffentlichte Somuncu den gestrichenen Beitrag aus dem Arosa Humor-Festival auf seinem Facebook-Profil. Auch das Festival hat den Auftritt von Somuncu in der Zwischenzeit online zur Verfügung gestellt. "Vielen Dank an Arosa Tourismus für die Veröffentlichung", schreibt Somuncu. "Und nein, ich habe wirklich nichts gegen Rumänen, Schweizer, Albaner, Österreicher, Türken, Deutsche, Slowenen, Behinderte, Schwule, Juden, Moslems, Veganer...etc."

Autor