Welt : Stichwort

Bahnerpresser müssen nach dem Gesetz mit hohen Freiheitsstrafen rechnen.Die Anschläge auf die Züge der Bahn, verbunden mit hohen Geldforderungen, sind als räuberische Erpressung (Paragraph 255 Strafgesetzbuch) einzustufen.Danach wird eine "Erpressung durch Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib und Leben" mit einer Freiheitsstrafe zwischen einem und 15 Jahren geahndet.Das ist - nach lebenslänglich - die zweithöchste mögliche Strafe.Dasselbe gilt für "Gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Schiffs und Luftverkehr": Paragraph 315 sieht für Bahnattentäter ein bis fünfzehn Jahre Haft vor, wenn sie in der Absicht handeln, "einen Unglücksfall herbeizuführen".Selbst wenn diese Absicht nicht nachweisbar ist, steht auf eine erhebliche Beschädigung der Gleisanlagen eine bis zu zehnjährige Freiheitsstrafe.Als Nebendelikte kommen schließlich Sachbeschädigung (bis zu zwei Jahre) und - falls Menschen zu Schaden kommen - Körperverletzung (bis zu fünf Jahre) hinzu.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben