Urteil : Millionendieb muss Sicherheitsunternehmen entschädigen

Sven Kittelmann ist vom Landgericht München zu einer Geldstrafe von 600.000 Euro verurteilt worden. Er hatte als Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma vor zwei Jahren einen Werttransporter mit den Einnahmen von Supermärkten in Höhe von gut 4,1 Millionen Euro gestohlen.

MünchenDer verurteilte Millionendieb Sven Kittelmann muss einem Sicherheitsunternehmen 600.000 Euro Schadenersatz für die verschwundene Beute bezahlen. Fünf Monate nach der strafrechtlichen Verurteilung Kittelmanns zu sieben Jahren Haft gab eine Zivilkammer des Landgerichts München am Dienstag der Klage der Düsseldorfer Firma gegen den 33-Jährigen statt. Wenn der Dieb voraussichtlich 2015 auf freien Fuß kommt, kann das Unternehmen alle Einkünfte oberhalb des Pfändungsfreibetrags eintreiben.

Kittelmann hatte als Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma am 20. Januar 2007 im Landkreis Fürstenfeldbruck einen Werttransporter mit den Einnahmen von Supermärkten in Höhe von gut 4,1 Millionen Euro gestohlen. Beim Umsteigen in ein Fluchtauto hatte er vier Geldsäcke mit rund 500.000 Euro zurückgelassen. Gut 3,6 Millionen Euro waren verschwunden. Die Versicherung erstattete der betroffenen Firma den Großteil des Schadens, nicht aber die Selbstbeteiligung in Höhe von 600.000 Euro.

Kittelmann wurde im April 2008 zufällig bei einer Schleierfahndung in einem Interregio zwischen Dresden und Nürnberg festgenommen und im August wegen Diebstahls zu sieben Jahren Haft verurteilt. In seinem Prozess gab er an, die Beute einer Frau zur Aufbewahrung gegeben zu haben, die Frau sei zum vereinbarten Treffen aber nicht erschienen. (nal/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben