Welt : Viagra: Potent und gut drauf

Rita Neubauer[Palo Alto]

Als Bob Dole, ehemaliger US-Präsidentschaftskandidat, seinen impotenten Landsleuten die ersten Viagra-Pillen empfahl, hätte er sich wohl kaum vorgestellt, dass deren Enkel wenige Jahre später voll darauf abfahren würden.

Die kleinen, blauen Pillen, die den Blutfluss steigern und damit Erektionsschwierigkeiten beheben, sind die neuesten Drogen, mit denen sich Partygänger aufputschen. Als erstes griffen angeblich die Londoner schon Ende der neunziger Jahre auf Parties zu Viagra. Nun haben die College-Kids in den Vereinigten Staaten das potenzsteigernde Mittel entdeckt. Sie setzen es verstärkt bei den Saufgelagen während der Frühjahrsferien (Spring break) ein, die bald wieder beginnen.

Die Semesterferien im Frühling sind berühmt-berüchtigt für Ausschweifungen. Besonders in Orten wie Panama City, in Florida oder Cancun in Mexiko. Während einer Woche wird vor allem gesoffen, gefeiert und die Nacht zum Tage gemacht.

Viagra, so Experten, diene den Jungs nicht nur als Aphrodisiakum bei hohem Alkoholkonsum, es hebe auch den unerwünschten, die Libido dämpfenden Nebeneffekt von Ecstasy auf. Um diesen "Sexstasy"-Effekt zu erreichen, zahlen Raver in San Francisco angeblich bis zu 25 Dollar für eine Pille, die im normalen Handel um die zehn Dollar kostet. Ob auch Frauen das Mittel einsetzen und welche Auswirkungen es bei ihnen hat, ist nicht bekannt.

An Viagra zu kommen, ist kein Problem. Die in der Club-Szene "Poke" genannte Droge kann ganz legal im Internet besorgt werden. Zwar werden Kunden nach dem Alter und anderen persönlichen Daten gefragt, aber wer überprüft schon, ob es sich bei dem Besteller um einen 59-jährigen impotenten Mann oder um einen 19-jährigen Studenten handelt.

Befragt, wie Pharmahersteller Pfizer zu dem Missbrauch seines Produkts stehe, meinte Sprecher Geoff Cook gegenüber einer nordamerikanischen Zeitung: "Wir verurteilen es natürlich." Experten warnen vor allem vor einem Drogenmix. So könne die Mischung von Viagra mit Rush oder Poppers, zwei weiteren Party-Drogen, die inhaliert werden, sogar zu einer Herzattacke führen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben