Welt : Vierjährige verbrannt: Feuer in Wohnhäusern in Erfurt und Duisburg

Ein vierjähriges Mädchen ist am Donnerstagabend in Erfurt (Thüringen) in einer abgeschlossenen Wohnung verbrannt. Die Leiche des Kindes sei in der völlig ausgebrannten Wohnung in einem verkohlten Bett unter einer Schuttschicht gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher. Brandursache war nach den bisherigen Ermittlungen unsachgemäßer Umgang mit offenem Feuer. In Duisburg (Nordrhein-Westfalen) starben ebenfalls zwei Menschen bei einem Wohnungsbrand.

Eine Bekannte der Familie hatte das Mädchen im Auftrag der Mutter am Abend versorgt und in der Wohnung im Dachgeschoss eingeschlossen. Den Schlüssel gab sie bei der Mutter ab, die im Erdgeschoss in einer Gaststätte arbeitete. Anwohner bemerkten eine knappe halbe Stunde später den Brand, der nach Polizeiangaben innerhalb einer Viertelstunde die ganze Wohnung in Flammen setzte. Nachdem das Feuer in der Dachgeschosswohnung ausgebrochen war, erlitt die Mutter nach Angaben des Polizeisprecher Manfred Etzel einen Schock und rief herzzerreißend nach ihrer Tochter, mit der sie gemeinsam das Dachgeschoss bewohnte. Das Feuer ergriff auch den Dachstuhl, der einstürzte und das Kind unter 40 Zentimeter hohem Schutt begrub.

Bei dem Wohnhausbrand in Duisburg war am Freitagmorgen in der zweiten Etage eines dreigeschossigen Hauses Feuer ausgebrochen, berichtete die Polizei. Eine 40-jährige Frau wollte sich mit einem Sprung aus dem Fenster retten und wurde dabei getötet. Eine weitere Leiche fand die Feuerwehr nach dem Löschen im Schutt. Zwölf Menschen wurden bei dem Brand verletzt. Die Brandursache war zunächst unbekannt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar