Vogelgrippe : Seehofer: Stallpflicht kommt "höchstwahrscheinlich"

Agrarminister Seehofer will mit einer Reihe von Maßnahmen das Vordringen der Vogelgrippe nach Deutschland verhindern. So sei eine erneute Aufstallungspflicht wahrscheinlich; darüber hinaus werde es verstärkte Grenzkontrollen geben.

Berlin/Ankara/Peking - Wegen des weiteren Vordringens der Vogelgrippe plant Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) eine erneute Stallpflicht für deutsches Geflügel und schärfere Kontrollen an den Grenzen. Er halte es für «höchstwahrscheinlich», dass das Freilaufverbot wieder eingeführt werde, sagte Seehofer am Mittwoch in Berlin vor dem Treffen mit den Verbraucherministern der Länder. Das werde aber erst akut, wenn ein Risiko durch Zugvögel bestehe. In der Türkei warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) davor, dass die Vogelgrippe überdramatisiert wird.

Nach dpa-Informationen prüfen Bund und Länder neben verstärkten Kontrollen eine Deklarationspflicht, bei der Einreisende erklären sollen, keine verbotenen Produkte einzuführen. Seehofer plant außerdem, dass Reisende verstärkt informiert werden sollen, etwa über Fluggesellschaften. Bauernpräsident Gerd Sonnleitner geht von einem wirtschaftlichen Schaden in Millionenhöhe bei einem möglichen Übergreifen der Vogelgrippe auf Deutschland aus. Die deutsche Geflügelwirtschaft habe aber «bis jetzt alle Vorsorgemaßnahmen ergriffen», sagte er dem Fernsehsender n-tv.

Die WHO warnte vor Hysterie. «Es gibt keinen Grund zur Panik», sagte der Leiter des WHO-Regionalbüros Europa, Marc Danzon, in Ankara. Touristen könnten problemlos in die Türkei reisen. Dort sei keine «Mutation» des für Menschen gefährlichen Vogelgrippevirus H5N1 festgestellt worden, was zu einer weltweiten Epidemie führen könnte. Die in der Türkei nachgewiesenen Infektionen beim Menschen gingen auf Kontakte mit Vögeln oder Geflügel zurück. In der Türkei wurden nach Behördenangaben 15 Vogelgrippe-Fälle beim Menschen nachgewiesen, drei Infizierte starben.

Der Leiter des WHO-Influenzaprogramms, Klaus Stöhr, forderte schärfere Kontrollen während der Grünen Woche in Berlin. Die Aussteller aus der Türkei und den Anrainerstaaten sollten gesondert kontrolliert werden, sagte er dem rbb-Inforadio. Nach Angaben der Messe Berlin wurden alle Vögel geimpft.

In China starben zwei weitere Menschen an der Vogelgrippe. Chinas Landwirtschaftsministerium berichtete über einen neuen Ausbruch der Seuche unter Rebhühnern in Südchina. Das auch für den Menschen gefährliche Virus H5N1 sei als Ursache bestätigt worden. Weltweit sind damit nach WHO-Angaben 80 Menschen nachweislich an der Vogelgrippe ums Leben gekommen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben