Werbinich : Narben der Erinnerung

Ich denke zurück,

wie es früher war.

ich erwecke die Erinnerung

aus ihrem traumlosen Schlaf.

Gesichter ziehen an mir vorbei,

manche Namen längst vergessen,

manche viel zu gut gekannt,

manche damals sehr geliebt.

Und obwohl das alles längst vorbei

und schon lang vergangen ist,

spüre ich all die Narben,

wo jemals eine Wunde war.

Sind sie auch schon gut verheilt,

die Narben werden ewig bleiben,

unsichtbar für alle Augen,

nur ich sehe sie tief in mir.

Und geht es mir auch noch so gut

und denk ich nicht so oft daran,

die Narben werden nie verschwinden,

sie sind für immer Teil von mir.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben