Wetter : Aprilsonne lacht weiter

Ein paar kurze Regenschauer - mehr können Gärtner und Bauern in Deutschland auch in den kommenden Tagen nicht erwarten. Bis Mitte der Woche klettern die Temperaturen örtlich auf 30 Grad bei viel Sonnenschein.

Frankfurt/Bochum - Ausgehend von einem mächtigen Tief über Island sorgt am Dienstag eine Atlantikfront vorübergehend für unbeständiges Wetter. Danach wird es wieder sonnig und frühsommerlich warm. "Ab Wochenmitte setzt sich wieder ein beständiges Hochdruckgebiet über Mitteleuropa fest. Flächendeckende Niederschläge, die dringend für die Landwirtschaft benötigt werden, sind weiterhin nicht in Sicht", sagte Stefan Eisenbach vom Wetterdienst Meteomedia.

Problematisch ist die Trockenheit auch für die Waldbäume: Sie sind zwar nach Ansicht der Experten noch nicht in akuter Gefahr, denn in tiefer liegenden Bodenschichten seien die Wasservorräte im Winter gut aufgefüllt worden. Allerdings ist es auch in den Wäldern an der Oberfläche so trocken, dass der vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach für fast ganz Deutschland die zweithöchste Waldbrand-Gefahrenstufe ausgerufen hat, im Osten sogar die höchste.

In vielen Regionen sei im April noch kein Tropfen Regen gefallen, sagte Klimatologe Gerhard Müller-Westermeier vom DWD. "Wenn es so weitergeht, bekommen wir den trockensten April seit Beginn der flächendeckenden Wetteraufzeichnungen 1901", sagte Müller-Westermeier. Unter den Messstationen ohne Niederschlag seit Monatsbeginn sind Dresden, Gießen, Bendorf bei Koblenz, Karlsruhe und Freiburg. Im Rhein-Main-Gebiet hat es am 24. März den letzten nennenswerten Niederschlag gegeben, am 31. März fielen ein paar Tropfen. Insgesamt sind nach Beobachtungen des DWD im Schnitt erst fünf Prozent des April-Regensolls erreicht, normal sind 59 Liter pro Quadratmeter.

Mittwoch bis 30 Grad warm

Ergiebigen Regen bringen auch die Wolken nicht, die am Dienstag über Deutschland hinwegziehen. Vor allem am Vormittag sollen sie nach der Prognose von Meteomedia von Niederbayern über Thüringen bis zur Nordsee leichten Regen bringen. Sonnig ist es dagegen von Baden-Württemberg bis nach Nordrhein-Westfalen und im äußersten Osten, wo es weitgehend trocken bleibt. Am Nachmittag gibt es im äußersten Süden ein paar Schauer. Die Temperaturen erreichen im Norden 16 bis 21, im Süden und Westen 21 bis 26, am Oberrhein bis zu 27 Grad.

Viel Sonne gibt es wieder am Mittwoch, dann sind die wenigen Regenwolken schon wieder abgezogen. Es wird wieder wärmer bei 22 bis 27, im Rheintal bis zu 30 Grad. Einen grundlegenden Wetterwechsel erwarten die Meteorologen auch am Donnerstag nicht.

Fest steht nach Angaben der DWD-Meteorologen bereits jetzt, dass der April der achte zu warme Monat in Folge wird - sieben Tage vor Monatsende lag die Mitteltemperatur um 2,7 Grad höher als im langjährigen April-Durchschnitt. Nach einer Bauernregel hat das sonnige April-Wetter allerdings auch seine Tücken: "Ist der April zu schön, kann im Mai der Schnee noch weh'n." (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben