Welt : WIE DAS GIFT INS GETRÄNK KOMMT

Methanol ist ein giftiges Beiprodukt bei der Herstellung von Ethanol, der allgemein erwünschten Form von Alkohol. Ebenso wie Ethanol entsteht Methanol bei der Vergärung, etwa von Beeren. Beim Brennen von Schnaps verdampft Methanol dank einer niedrigeren Siedetemperatur zuerst, weshalb die ersten Anteile des Destillats – der sogenannte Vorlauf – mit Methanol verunreinigt sind. Ebenso wie der Nachlauf mit den schwereren Fuselölen ist dieser Vorlauf ungenießbar. Bei der Produktion von alkoholischen Getränken werden Vorlauf und Nachlauf weggekippt, zum Konsum taugt nur der aus Ethanol und Aromastoffen bestehende Mittellauf. Um die giftigen und ungenießbaren Stoffe beim Brennen sauber vom erwünschten Ethanol zu trennen, kommt es vor allem auf die exakt richtigen Temperaturen an. Versteht ein Schwarzbrenner sich nicht hundertprozentig auf sein Handwerk, kann es geschehen, dass geringere oder größere Mengen Methanol in den Schnaps geraten. güs

0 Kommentare

Neuester Kommentar