Wissenschaft kurios : Elefanten auf LSD und kopulierende Hähnchen

Der menschliche Wissensdurst ist unstillbar: Die jüngste Ausgabe des Magazins "Science" stellt die verrücktesten Forschungsprojekte der Welt vor.

LondonElefanten-Trip

: Im Jahr 1962 stellten US-Forscher sich die bedeutende Frage, wie Elefanten wohl auf die Droge LSD reagieren. Sie spritzten einem Dickhäuter eine Ladung ein, die etwa dem 3000-fachen eines menschlichen Drogenkonsumenten entsprach. Der Elefant trompetete laut, kippte um und starb innerhalb einer Stunde. "Offenbar reagieren Elefanten sehr empfindlich auf LSD", folgerten die Wissenschaftler.

Leben nach dem Tod: Nach einer intensiven Auseinandersetzung mit dem ewigen Mysterium der Sterblichkeit des Menschen beschloss der kalifornische Wissenschaftler Robert Cornish in den 30er Jahren, Tote zum Leben wiederzuerwecken. Er legte Leichen auf eine Art Wippe, damit das Blut weiter zirkuliere, und spritze ihnen Adrenalin und Blutverdünner ein. Nachdem er wegen seiner umstrittenen Experimente von der Universität verbannt worden war, setzte er seine Versuche zu Hause fort. In seinem Heimlabor kam auch eine Herz-Lungen-Maschine zum Einsatz, die er mit Staubsaugerteilen und Heizungsrohren gebaut hatte. Der zum Tode verurteilte Straftäter Thomas McMonigle erklärte seine Bereitschaft, nach seiner Hinrichtung als Versuchskaninchen für Cornish zu dienen. Die Behörden lehnten dies ab, weil sie wegen der ungewissen Rechtslage fürchteten, ein wiederbelebter McMonigle könnte freikommen.

Offenen Auges: Zu den Koryphäen der schottischen Universität von Edinburgh zählte 1960 der Schlafforscher Ian Oswald, der unbedingt herausfinden wollte, ob Menschen mit offenen Augen schlafen können. Er legte - freiwillige - Teilnehmer seines Versuchs auf eine Couch, hielt ihre Augen mit Klebeband offen, ließ Lampen vor ihren Augen an- und ausgehen, versetzte ihren Beinen schmerzhafte Elektroschocks und dröhnte laute Musik in ihre Ohren. Die drei Testpersonen, die sich zu dem Experiment bereiterklärt hatten, schliefen der Elektro-Enzephalographie zufolge trotzdem nach zwölf Minuten ein.

Turtelnder Truthahn
: Die Forscher Martin Schein und Edgar Hale von der Pennsylvania State University entdeckten, dass männliche Truthähne ein lebensechtes Modell eines Weibchens genauso gierig bestiegen wie ein lebendiges Exemplar. Das stachelte die Forscher an, eine bohrende Frage zu beantworten: Sie wollten wissen, welches der sexuelle Minimalreiz an dem Truthahn-Modell war, und entfernten nach und nach Federn, Flügel und Füße. Das Männchen kopulierte unverdrossen. Auch durch einen einfachen Truthahnkopf auf einem Stock wurde der sexuelle Appetit des Männchens nicht geschmälert. "Es war sogar so, dass der Truthahn einen Kopf am Stock besser fand als einen vollständigen Körper ohne Kopf", erläuterten die Wissenschaftler ihre bahnbrechenden Erkenntnisse. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben