Zu viel Stress : RTL wirft "DSDS"-Kandidatin raus

Der Stress war anscheinend zu viel: Nach tagelangem Zickenkrieg und einem Zusammenbruch bei der letzten "DSDS"-Sendung nimmt RTL die Kandidatin Nina Richel aus der "Superstar"-Show.

Dem Stress nicht gewachsen: Nina Richel muss "DSDS" verlassen.
Dem Stress nicht gewachsen: Nina Richel muss "DSDS" verlassen.Foto: dapd

Die 17jährige Schülerin aus Hildesheim sei zu „ihrem eigenen Schutz aus dem Wettbewerb“ genommen worden, teilte der Kölner Privatsender am Donnerstag mit. Eine psychologische Untersuchung habe ergeben, dass sie den Belastungen der Castingsendung „Deutschland sucht den Superstar“ nicht gewachsen sei.

Das junge Gesangstalent hatte sich in der vergangenen Woche mit ihrer Konkurrentin Anna-Carina Woitschack (18) gezofft. RTL und diverse andere Medien schlachteten den Streit aus. Es kam zu Weinattacken und Zusammenbrüchen, zuletzt während der Live-Mottoshow am vergangenen Samstag: Nina Richel sei direkt nach der Sendung kollabiert, hieß es damals von RTL. Bei der Entscheidungssendung eine Stunde später war sie jedoch wieder so fit, dass sie live vor den Kameras dabei sein konnte - „vorsichtshalber sitzend“, wie es auf der
„DSDS“-Webseite hieß.

Doch damit erreichte die Nervenbelastung für die 17-Jährige erst ihren Höhepunkt: Sie und Kandidat Marvin Cybulski (30) waren die beiden Kandidaten mit den wenigsten Zuschauerstimmen und mussten so bis zuletzt ums Weiterkommen bangen. Am Ende traf es den schwergewichtigen Marvin - dennoch zu viel für Nina: „Nachdem die Kameras aus sind, bricht sie erneut zusammen“, berichtete RTL.

Der Sender habe daraufhin beschlossen, Nina dürfe nur weitermachen, wenn ihre Eltern zustimmen und weder ärztliche noch psychologische Untersuchungen dagegen sprächen. Dies sei jedoch nicht der Fall, es bestünden zu große Gesundheitsrisiken, hieß es von RTL. "«DSDS« soll Spaß machen, und die Gesundheit muss vor der Karriere stehen“, sagte RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger. Außerdem sei bei einem RTL-Interview mit den Eltern am Mittwoch klar geworden, dass Ninas Vater „nicht uneingeschränkt hinter der Entscheidung seiner Tochter steht, bei «DSDS« weiterzumachen“.

Wie es bei der Show genau weitergeht, sei noch nicht klar, erklärte eine RTL-Sprecherin auf Anfrage. Nach den Regularien müsse für eine ausgeschiedene Frau auch eine Frau nachrücken, also könne nicht Marvin Cybulski den Platz von Nina einnehmen, sondern nur Sarah Engels, die bereits in der ersten Mottoshow vor knapp zwei Wochen aus der Show gewählt worden war. Man habe sie bereits gefragt, eine definitive Antwort stehe aber noch aus. Eine Reaktion von Nina Richel gebe es ebenfalls noch nicht.

Am Samstag (20.15 Uhr) überträgt RTL die dritte Mottoshow live aus Köln. Die verbliebenen Kandidaten - eigentlich sind es inklusive Nina Richel acht - müssen dann Songs zum Thema „Frühlingsgefühle“ interpretieren. (dpa)

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben