Zum Tod von Hildegard Hamm-Brücher : "Frau Bundeskanzler, ich bewundere Sie"

Sie hielt ihre erste Schwangerschaft geheim und nahm Amphetamine im Chemielabor. Eigentlich wäre Hildegard Hamm-Brücher lieber in die SPD eingetreten. Lesen Sie hier ein Interview aus dem Jahr 2009.

von und
Hildegard Hamm-Brücher mit Angela Merkel und Alice Schwarzer 2009 im Kanzleramt anlässlich des Jubiläums "90 Jahre Frauenwahlrecht".
Hildegard Hamm-Brücher mit Angela Merkel und Alice Schwarzer 2009 im Kanzleramt anlässlich des Jubiläums "90 Jahre...Foto: imago

Ein Mittag in München, 2009. Frau Hamm-Brücher - weißhaarig, mit freundlichem Blick - sitzt in ihrer Wohnung und serviert Kaffee. Im Interview ist sie schlagfertig und eloquent. Kaum zu glauben, dass diese jugendlich wirkende Frau schon mit Erich Kästner bei der "Neuen Zeitung" gearbeitet hat. Jetzt ist die große Liberale gestorben. Anlässlich ihres Todes veröffentlichen wir hier das Sonntag-Interview mit ihr erneut.

Frau Hamm-Brücher, das Grundgesetz wird 60 Jahre alt. Würden Sie es ändern, wenn Sie könnten?

Nein, aber ich würde in diesen Zeiten der wirtschaftlichen Krise den Artikel 14, Absatz 2 zum Wahlkampfthema machen: „Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.“

Warum sind Sie eigentlich noch nicht Attac-Mitglied?
Ich bin 88!

Heiner Geißler ist mit 77 beigetreten.
Er war da noch verhältnismäßig jung. Aber wenn ich heute richtig jung wäre, so 25, würde ich nicht mehr einer Partei beitreten, sondern mich bürgerrechtlich engagieren – in einer Menschenrechtsorganisation wie Human Rights Watch zum Beispiel.

Sie haben sich nach dem Krieg für die FDP entschieden.
Weil mir der Titel „Freie Demokratische Partei“ gefiel und Theodor Heuss mich faszinierte. Er war es schließlich, der mir als junger Reporterin riet: „Mädle, gehet Se in die Politik.“ Der CSU fühlte ich mich nun wahrlich nicht zugehörig. Und ich gebe zu, mit der SPD habe ich sehr sympathisiert, denn sie war die einzige konsequente Anti-Nazi-Partei. Ach, jetzt werden Sie gleich komisch finden, was ich sage.

Nur zu!
Ich hatte ja meiner bürgerlichen Familie schon allein damit viel zugemutet, dass ich als Frau unbedingt in die Politik wollte. Wenn es dann noch die SPD mit ihren roten Arbeitern gewesen wäre, wäre ich auf völliges Unverständnis gestoßen.
Wird die SPD jetzt erleichtert oder enttäuscht sein, dass Sie sie verschmähten?
Wenn Sie darauf anspielen, dass ich nie ein gehorsamer Parteisoldat war, dann wohl erleichtert. Partei kommt von „pars“, Teil eines Ganzen. Sie werden nie die Partei finden, die Ihnen ganz und gar gefällt.

Für Ihren ersten Wahlkampf – es ging um Ihren Einzug in den Münchner Stadtrat 1946 – haben Sie selbst Kleister und Plakate hergestellt.
Das ist doch nicht schwer! Man kocht Knochen aus und kippt Lauge dazu. Wir haben mein Konterfei mit Wasserfarben auf alte Papiertüten gepinselt. Wir klebten nur drei Plakate an Schwabinger Ruinen: „Verjüngt den Stadtrat – wählt Hildegard Brücher!“ Es hat funktioniert, ich wurde gewählt.

Hildegard Hamm-Brücher ist im Alter von 95 Jahren verstorben.
Hildegard Hamm-Brücher ist im Alter von 95 Jahren verstorben.Foto: Kay Nietfeld/dpa
Hildegard Hamm-Brücher

Sie wurde sie 1921 in Essen geboren. Mit elf Jahren wurde sie Vollwaise. In den Kriegsjahren studierte sie Chemie in München. Danach verlief ihre Karriere rasant. 1948 wurde sie Stadträtin in München, später Landtagsabgeordnete in Bayern, dann Staatssekretärin im hessischen Kultusministerium. Von 1976 bis 1982 Staatsministerin im Auswärtigen Amt und kandidierte 1994 für das Amt der Bundespräsidentin. 2002 trat sie aus der FDP aus und definierte sich seither als „freischaffende Liberale“. Hamm-Brücher war mit dem CSU-Politiker Erwin Hamm verheiratet, sie hatten zwei Kinder. Sie starb am 7. Dezember 2016 im Alter von 95 Jahren.

Während der Nazi-Zeit waren Sie und Ihre Geschwister als „Mischlinge 1. Grades“ von den Nürnberger Gesetzen betroffen. Muss man die Unfreiheit erlebt haben, um die Freiheit richtig zu schätzen?
Das ist eine eminent wichtige Frage. Wer einmal die Erfahrung gemacht hat, dass Freiheit schrecklich missbraucht werden kann, der zittert, ob er überhaupt zurechtkommt mit ihr. Man muss begreifen, dass der Wunsch nach Freiheit die Triebfeder für ein anderes Leben ist, dann wird man sie auch schützen. Das Prinzip Verantwortung muss mit ihr zusammen erzogen und eingeübt werden.
Sie mussten für Ihre vier Geschwister schon früh Verantwortung übernehmen.
Mein Vater starb an einem verkorksten Blinddarm, als ich zehn war, meine Mutter genau elf Monate später. Wir kamen von Berlin nach Dresden zum Ömchen, der Mutter meiner Mutter. Wir hatten keine Ahnung, dass sie getaufte Jüdin war, das wurde uns erst 1935 eröffnet. Dass ich nicht mit in den Schwimmverein durfte, habe ich ertragen, aber nicht verstanden. Es prägt, wenn man so früh die Eltern verliert und man sich ständig ausgegrenzt fühlt. Wenn sich jemand in einen verliebt und man sagen muss: Wir dürfen nie zusammen sein, sonst kriegst du Ärger mit den Nazigesetzen.

Dann wurden Sie durch eine glückliche Fügung in Salem aufgenommen.
An dem Internat hatten wir eine herrliche Zeit, ein Stück Jugend. Doch nach einem Jahr mussten wir verschwinden. Mein Abitur habe ich trotzdem auf Umwegen gemacht, danach kam der Reichsarbeitsdienst. Und eines Morgens bei der Flaggenhissung sagten die Führerinnen: „Wer Chemie oder Medizin studieren will, soll vortreten.“
Sie interessierten sich aber doch für Geisteswissenschaften, für Geschichte und Literatur!
Ich weiß bis heute nicht, warum ich vortrat. Vielleicht ein Instinkt? Ich ging nach München, wo der Chef des Chemischen Instituts bewirkte, dass ich immatrikuliert wurde. Ein Wunder. Ich dachte, als Laborantin verdiene ich Geld und kann die Geschwister unterstützen.

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben