Welt : Zwischenfall im Kanaltunnel: Einwanderer verletzen sich beim Sprung vom Zug

Beim Versuch der illegalen Einreise nach Großbritannien durch den Kanaltunnel sind am Freitagmorgen drei Menschen verletzt worden. Sie gehörten nach Ansicht der Polizei vermutlich zu einer Gruppe von insgesamt 13 Einwanderern aus Bangladesch, die mit einem Güterzug aus Frankreich gekommen waren und nach Verlassen des Tunnels absprangen. Der Tunnel wurde nach dem Zwischenfall im Eisenbahnterminal von Folkestone mehrere Stunden lang für den Verkehr gesperrt.

Eine Sprecherin der Polizei der Grafschaft Kent sagte, die Polizei sei alarmiert worden, als man neben den Gleisen einen Mann mit schweren Kopfverletzungen gefunden habe. Man habe dann zwei andere Männer entdeckt, die beim Versuch, einen Zaun zu überklettern, Knochenbrüche erlitten. Eine Durchsuchung des Bahngeländes in unmittelbarer Nähe des Tunnelausgangs habe zur Festnahme von zehn anderen Personen aus Bangladesch geführt. "Es sieht so aus, als hätten sie versucht, von dem aus Frankreich kommenden Zug abzuspringen, aber sie sprangen nicht innerhalb des Tunnels ab", sagte die Sprecherin. Die Polizei prüfe dennoch, ob der schwer verletzte Mann möglicherweise Opfer eines Verbrechens wurde. Die drei Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht, die zehn anderen wurden der Einwanderungsbehörde übergeben.

Im Juni waren 58 Chinesen in Dover beim Versuch der illegalen Einreise nach Großbritannien im Lastwagen eines professionellen Schleppers erstickt. Doch solche Unglücke und die Ausbeutung von vielen illegalen Einwanderern halten die Menschen offensichtlich nicht ab, alles zu wagen, um in ein westliches Industrieland zu gelangen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben