NACHRICHTEN   :   NACHRICHTEN  

RWE-Chef verteidigt Klage



Köln - Der Vorstandschef des Energiekonzerns RWE, Jürgen Großmann, hat die Klage gegen das Atommoratorium verteidigt. Ein Konzernvorstand müsse nach dem Aktienrecht Vermögensschäden vermeiden und habe daher kaum eine andere Möglichkeit, als zu klagen, sagte Großmann im Deutschlandfunk. Die Klage diene der „Wahrung unserer Rechtsposition“ mit dem Ziel, dass wenn ein Schaden eintrete, sich das Unternehmen bemühen könne, „formaljuristisch diesen Schaden ausgeglichen zu bekommen“. Die Höhe einer Schadenersatzforderung bezifferte er nicht, es gehe aber „um einen fühlbaren Betrag.“ AFP

Deutsche Autobauer legen in USA zu Detroit - Die deutschen Autobauer haben im März auf dem US-Markt erneut zugelegt. So steigerte BMW seinen Absatz im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 21,7 Prozent auf 26 382 Fahrzeuge. Der Absatz der Marke Mercedes-Benz stieg um 12,6 Prozent auf 22 546 Fahrzeuge. Volkswagen erhöhte die Verkäufe um 22,7 Prozent auf 27 176 Fahrzeuge, die VW-Tochter Audi um 14,3 Prozent auf 9818 Stück. Bei Porsche stand ein Plus von 36 Prozent auf 2588 verkaufte Wagen. dpa

Hermes will Deutsche Post überholen

Hamburg - Der Hamburger Paketzusteller Hermes will 2013 die Deutsche Post als Nummer eins im Paketgeschäft ablösen. „Wir haben 2010 um 18 Prozent zugelegt – damit waren wir deutlich besser als die Branche. Auch in Zukunft wollen wir zwei bis drei Mal stärker wachsen als der Markt. Allein in Deutschland stellen wir inzwischen mehr als 300 Millionen Pakete zu“, sagte Otto-Vorstand Hanjo Schneider der „Wirtschaftswoche“. Deshalb halte Hermes am Ziel fest, schon in zwei Jahren der größte Paketdienstleister Deutschlands zu werden. Derzeit betreibt Hermes nach eigenen Angaben in Deutschland 14 000 Paketshops. dpa

Neues Porsche-Modell für Leipzig Stuttgart/Leipzig/Hannover - Porsche plant offenbar eine Erweiterung seines Leipziger Werkes. Nach Informationen der „Automobilwoche“ soll dort ab 2013 nicht nur der Geländewagen Cajun vom Band laufen, sondern ab 2016 auch komplett die zweite Generation des Sportcoupés Panamera.    Dies könnte aber auch eine Verlagerung von Produktion aus dem VW-Werk Hannover nach Leipzig bedeuten. Der VW-Konzernbetriebsrat kritisierte die Pläne und sprach von einer „Gespensterdiskussion“. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar