Wirtschaft : 19,5 Prozent Rendite führte zum Sieg

Eva Buscher

Berlin - Die Sieger des Planspiels Börse, einer Aktion der Berliner Sparkasse in Kooperation mit dem Tagesspiegel, stehen fest: Den ersten Platz machte das Schülerteam „Sternburg Ganxtas“ von der Heartfield Realschule in Hellersdorf. Sie hatten den Gesamtwert ihres Depots von 50 000 Euro bei Spielbeginn vor zehn Wochen auf 59 768 Euro gesteigert. Das entspricht einer Rendite von 19,5 Prozent. „Wir waren wirklich erstaunt, dass wir gewonnen haben“, sagt Sebastian Doil, der bei den „Ganxtas“ die Aktiengeschäfte führte.Denn zuletzt hätten sie sich an der Börse ein paar Fehlgriffe geleistet. „Aber Apple und Commerzbank haben uns dann geholfen“, erklärt der 16-Jährige. Bei Spielschluss lagen er und seine fünf Teammitglieder knapp vor der Gruppe „Die schwarze Allianz“ von der Heinrich-Mann- Gesamtschule in Neukölln mit einem Depotstand von 59 732 Euro. Platz drei belegte das Team „Die Heuschrecken“ vom Fichtenberg-Gymnasium in Steglitz mit 59 649 Euro.

Den Geldpreis von 400 Euro für das Siegerteam werden Sebastian und seine Kollegen teilen. „Die 150 Euro, die unsere Schule zusätzlich bekommt, will unsere Klasse für eine Fahrt zur Frankfurter Börse nutzen.“ Die zweiten und dritten Plätze erhalten Preise von 300 und 200 Euro. Einen Siegerplatz auf Bundesebene konnten die Berliner allerdings nicht erringen: Bestes deutsches Team sind die „Hirschenstoaner 4“ aus Bayern – mit einem Depotwert von fast 65 616 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar