Wirtschaft : 30 000 Ford-Mitarbeiter bekommen Metallrente

Als erstes deutsches Großunternehmen bietet Ford nach eigenen Angaben seinen rund 30 000 Mitarbeitern die so genannte Metallrente an. Vorstand und Gesamtbetriebsrat hätten eine entsprechende Betriebsvereinbarung unterzeichnet. Mitarbeiter könnten Teile ihres Einkommens in die Altersversorgung einzahlen. Damit hätten die Beschäftigten die Möglichkeit, unabhängig von der arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Altersversorgung eine zusätzlich staatlich geförderte Altersversorgung aufzubauen. Die ab 1. Januar in Kraft tretende "Riester-Rente" sieht drei Modelle der freiwilligen Entgeltumwandlung vor: Pensionsfonds, Pensionskasse und eine Direktversicherung. Alle drei Formen werden von dem Versorgungswerk angeboten, das von der IG Metall und dem Arbeitgeberverband Gesamtmetall getragen wird. Das Gesetz sieht vor, dass Mitarbeiter 2160 Euro pro Jahr in die Altersversorgung abführen können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben