Wirtschaft : 4,8 Prozent mehr für Berlin–Hamburg

Was sich ab Dezember bei den Ticketpreisen ändert

Berlin - Neben der generellen Anhebung der Fahrpreise bei der Bahn um 2,9 Prozent in der 2. Klasse gibt es ab 9. Dezember weitere Änderungen.

Streckenbeispiele: Nicht auf allen Verbindungen hebt die Bahn ihre Tarife gleich stark an. Für Kunden, die etwa von oder nach Berlin mit dem Länderticket fahren, bleibt alles beim Alten. Die Preise verändern sich nicht. Dagegen kostet eine einfache Fahrt mit dem IC nach Dresden ab Dezember in der 2. Klasse 35 Euro – 2,9 Prozent oder einen Euro mehr als bisher. Besonders stark steigt der Normalpreis für die ICE-Verbindung zwischen Berlin und Hamburg – um 4,8 Prozent auf 65 Euro. Der Preis für die besonders beliebte und gut ausgebaute Strecke Köln-Berlin wird um 4,1 Prozent auf 102 Euro angehoben. Für die Strecke Berlin–München werden künftig 109 Euro fällig (3,8 Prozent mehr).

Bahncards: Die Rabattkarten der Bahn werden teurer. Die Variante mit 25 Prozent Abschlag kostet künftig 55 statt 53 Euro, der Normalpreis für die Bahncard 50, mit der die Ticketpreise halbiert werden können, liegt dann bei 220 statt 212 Euro. Gleichzeitig werden die beiden Rabattkarten aber auch aufgewertet, betonte ein Bahn-Sprecher. Bei Reisen in 29 europäische Länder gebe es in Zukunft mit einer Bahncard automatisch einen Rabatt von 25 Prozent, bisher musste dieser Service für 15 Euro extra mitbestellt werden.

Billigtickets: Die besonders günstigen Tickets ab 29 Euro für bestimmte Züge werden weiter angeboten. Die Aktion dauert laut Bahn mindestens bis Ende 2008. Seit Mitte Juni seien bereits etwa zwei Millionen der Billigtickets abgesetzt worden. Laut Konzern werden im Fernverkehr nur noch bei 15 Prozent der Fahrten die vollen Preise bezahlt, bei allen anderen sind Sparpreise, Billigtickets oder auch eine Bahncard genutzt worden.

1. Klasse: Der Service in der 1. Klasse wird verbessert, dafür steigt der Preisfaktor gegenüber der 2. Klasse von 1,57 auf 1,6. Das heißt, künftig muss ein Kunde für das bessere Produkt 60 Prozent mehr als ein Gast in der Standardklasse zahlen. In den vergangenen Monaten wurden laut Bahn allerdings gerade für dieses Segment 200 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Das Zeitungsangebot soll in Zukunft ausgebaut werden. Hinzu kommen kostenlose Snacks und kleine Erfrischungen. hop

0 Kommentare

Neuester Kommentar