Airbus 380 : Rolls Royce hat Triebwerkdefekt gefunden

Fieberhaft hat Triebwerkhersteller Rolls Royce nach der Ursache für die Notlandung des Quantas-A380 in Singapur gesucht. Offenbar geht der Defekt auf ein Teil in der Turbine zurück, das nun bei allen Trent-900-Triebwerken ausgetauscht wird. Auch Lufthansa ist betroffen.

November 2010: Aus ungeklärter Ursache gab es am Triebwerk des A 380 eine Explosion.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
04.11.2010 15:23November 2010: Aus ungeklärter Ursache gab es am Triebwerk des A 380 eine Explosion.

Der Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat die Ursache für die Notlandung eines A380-Großraum-Airbus der australischen Fluggesellschaft Qantas gefunden. “Der Defekt ist auf ein spezielles Teil in der Turbine zurückzuführen. Dieses setzte Öl in Brand, das die Ablösung einer Scheibe zur Folge hatte“, erklärte Rolls-Royce am Freitag. Das Problem betreffe nur das Triebwerk des Typs Trent 900, das bei den A380 von Lufthansa, Singapore Airlines und Qantas zum Einsatz kommt. Das betroffene Teil werde in Absprache mit dem Flugzeugbauer Airbus und den Fluggesellschaften ausgetauscht.
Qantas hält seit dem Vorfall vor gut einer Woche seine komplette A380-Flotte von sechs Maschinen am Boden. Singapore und Lufthansa tauschten nach erneuten Inspektionen Triebwerke aus.

Airbus schloss nicht aus, dass die Untersuchungen die Auslieferungen des Großraumjets 2011 verzögern könnten. “Ein solcher Zwischenfall macht weder uns noch die Airlines glücklich. Aber ich bin sicher, dass der Ruf des Flugzeugs makellos bleibt und in den kommenden Jahren noch besser wird“, sagte Airbus-Chef Tom Enders. (Reuters)

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben