ANLEGER Frage : An Marcel Hoffmann Anlageexperte für vermögende Privatkunden der Deutschen Bank

Welche Anleihen bringen Rendite?

An Marcel Hoffmann

In fast allen G-7-Ländern liegen die Renditen von Staatsanleihen bis zu einer Laufzeit von zehn Jahren unter zwei Prozent. Welche Alternativen sehen Sie für Anleger am Rentenmarkt?

Das einzige G-7-Land, das derzeit deutlich höhere Zinsen zahlen muss, ist Italien. Allerdings halten wir Anleihen von europäischen Peripherieländern nur für Anleger mit erhöhter Risikotoleranz für geeignet. Politische Unsicherheit, drohende Rating-Abstufungen und schwache Konjunkturdaten könnten hier auch in Zukunft für erhöhte Volatilität sorgen. Stabilisierend wirkt die Aussicht auf Anleihekäufe durch die EZB, die aber nur das Laufzeitsegment bis zu etwa drei Jahren abdeckt.

Höhere Renditen können Anleger mit Unternehmensanleihen erzielen. Das gilt aber nicht mehr für Anleihen von Unternehmen mit hoher Bonität, die kaum noch Renditevorsprünge gegenüber Staatsanleihen haben. Die anziehende Weltkonjunktur dürfte vor allem zyklischen Unternehmen Umsatz- und Gewinnzuwächse bescheren und damit Chancen auf bessere Ratings eröffnen. Gerade solche Unternehmen müssen wegen ihrer höheren Konjunktursensibilität aktuell noch deutliche Zinsaufschläge bezahlen. Allerdings sollten Anleger bei der Unternehmensauswahl sehr genau hinschauen und auf eine gute Diversifizierung achten.

Das gilt auch für das attraktive Marktsegment der Wandelanleihen und Genussscheine. Hier muss bei jedem einzelnen Investment die Ausgestaltung genau analysiert werden. Das spricht für aktiv gemanagte Investmentlösungen. Manager von Rentenfonds sind auch in der Lage, Laufzeitrisiken aktiv zu steuern. Häufig ergibt sich über die Auswahl von Unternehmens- und Wandelanleihen sowie Genussscheinen ein Portfolio mit einer attraktiven Rendite, dessen Laufzeit aber zu hohe Risiken birgt. Dann kann die Schwankungsanfälligkeit durch den Einsatz von Optionen und Futures auf Staatsanleihen reduziert werden. Dabei können manchmal sogar Optionsprämien vereinnahmt werden, die das Renditepotenzial erhöhen.

Weitere attraktive Bausteine für eine Rentenstrategie finden sich im Bereich der Währungsanleihen. Vor allem die Wachstumsländer Lateinamerikas und in Teilen Asiens halten wir für interessant. Zum einen ist das Zinsniveau dort deutlich höher als hierzulande. Zum anderen zeichnen sich viele Länder durch eine solide Wachstums-Schulden-Relation und hohe Devisenreserven aus. Das eröffnet nicht nur Chancen auf bessere Ratings und damit verbundene Kursgewinne bei Anleihen, sondern auch auf eine Aufwertung dieser Währungen gegenüber dem Euro.

– Haben Sie auch eine Frage?

 Dann schreiben Sie uns:

E-Mail:

Redaktion.Geld@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Geld, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben