Wirtschaft : AT & T hat gute Karten im Übernahmepoker um MediaOne

NEW YORK (pf).Das Kabelfernsehunternehmen MediaOne hat sich für die Übernahmeofferte des Telefonriesen AT & T für 54 Mrd.Dollar in bar und Aktien entschieden.Das berichteten US-Medien am Montag.Eine offizielle Bestätigung lag bei Redaktionsschluß noch nicht vor.Comcast-Finanzdirektor John Alchin sagte jedoch gegenüber der Agentur Bloomberg, MediaOne werde das AT & T-Gebot akzeptieren, wenn Comcast kein höheres Gegenangebot vorlegt.

MediaOnes Verwaltungsrat habe das AT & T-Angebot bereits akzeptiert, meldete das "Wall Street Journal".Das AT & T-Gebot entspricht 30,85 Dollar in bar und 0,95 AT & T-Aktien für jede MediaOne-Aktie.AT & T würde zusätzlich MediaOnes Schulden in Höhe von mehr als acht Mrd.Dollar übernehmen.MediaOne ist die viertgrößte US-Kabelfernsehgesellschaft.Die Nummer drei auf dem Markt, Comcast, ist ebenfalls an MediaOne interessiert und hat einen Aktientausch im Wert von 48 Mrd.Dollar angeboten.Falls AT & T zum Zuge käme, würde das Unternehmen Time Warner vom ersten Platz im Kabel-TV-Bereich verdrängen.

Comcast hat bis Donnerstag Zeit, um eine Gegenofferte vorzulegen.Es wird jedoch schwierig und teuer sein, AT & T zu überbieten, da das Comcast-Gebot weder Bargeld noch stimmberechtigte Aktien enthält, AT & T dagegen beides.Seitdem das Angebot des Telefonriesen auf dem Tisch liegt, haben sich auch andere Konzerne gerührt, darunter America Online (AOL) und Microsoft, und wollen mit Comcast bei der Übernahme von MediaOne zusammenarbeiten.AOL und Microsoft haben Ende vergangener Woche mit MediaOne Vertraulichkeitsabkommen unterzeichnet - von Comcast gebilligt.

Interesse an MediaOne soll auch Microsoft-Mitbegründer und Milliardär Paul Allen haben.Allen baut durch Übernahmen seine eigene Kabelgesellschaft und verhandle darüber mit Comcast, berichtete die Agentur Bloomberg."Es würde mich gar nicht überraschen, wenn Comcast mit einem verbesserten Angebot wieder auftaucht", sagte Mary Kukowski, Analystin bei Independent Communications Network.Für Microsoft und AOL wäre ein Zusammengehen mit Comcast deshalb verlockend, weil sie Zugang zum Breitbandmarkt bekämen: Telefon, Video, Hochgeschwindigkeitsdaten und Internet.Erst kürzlich hatte AT & T die Kabel-TV-Gesellschaft Tele-Communications Inc übernommen.Microsoft und AOL haben verständlicherweise kein Interesse daran, AT & T im Kabelbreitbandgeschäft noch mächtiger werden zu lassen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben