Auf Allzeithoch : Dax knackt Rekord

Kurz vor Jahresende schwingt sich der deutsche Leitindex zu neuen Höhen auf. Für gute Laune unter den Anlegern sorgt vor allem die US-Wirtschaft.

Von besinnlicher Ruhe keine Spur: Am Tag vor Heiligabend ist der Dax auf ein neues Rekordhoch geklettert. Die Hoffnung auf eine kräftig anziehende USKonjunktur trieb das deutsche Börsenbarometer auf bis zu 9488,82 Punkte. Das waren 88,64 Punkte oder knapp ein Prozentpunkt mehr als am Freitag. Der Dax schloss auf einer neuen Bestmarke. Der M-Dax stieg um gut 100 auf auf 16 491 Punkte, und für den Tec-Dax ging es um 0,5 Prozent auf 1162 Punkte hoch.

Immer mehr Investoren gehen inzwischen davon aus, dass die Wirtschaft die Abkehr von der ultralockeren US-Geldpolitik gut verkraften wird. „Die Feiertage nähern sich und die Anleger sind guter Dinge“, sagte ein Händler. Auf offene Ohren stieß vor allem die Ankündigung von IWF-Chefin Christine Lagarde, wonach der Internationale Währungsfonds (IWF) die Wachstumsprognose für die US-Wirtschaft anheben wird. „Das Wachstum erholt sich und die Arbeitslosigkeit geht zurück“, sagte Lagarde dem Sender NBC. Außerdem seien die Einigung im Kongress im US-Haushaltsstreit sowie der Beginn des Ausstiegs der Notenbank Fed aus der ultralockeren Geldpolitik gute Zeichen. Die Fed hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, die milliardenschweren Anleihenkäufe angesichts der zuletzt besseren Konjunkturdaten ab Januar langsam drosseln zu wollen. Im Oktober hatte der IWF für 2014 ein US-Wirtschaftswachstum von 2,6 Prozent nach 1,6 Prozent in diesem Jahr prognostiziert.

Adidas-Aktien reagierten mit einem Plus von 1,3 Prozent auf Aussagen zu den Gewinnerwartungen im kommenden Jahr. Europas größter Sportartikelhersteller will 2014 nicht zuletzt dank der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien einen Zahn zulegen. An der M-Dax-Spitze zogen die Anteilsscheine der Aareal Bank um 3,6 Prozent an. Der Immobilienfinanzierer hatte angekündigt, den Konkurrenten Corealcredit zu übernehmen.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,54 Prozent am Freitag auf 1,56 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,13 Prozent auf 132,45 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,10 Prozent auf 139,73 Punkte nach. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3702 (Freitag: 1,3655) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7298 (0,7323) Euro. Tsp

Mehr Börsenkurse und Finanzthemen unter:

www.tagesspiegel.de/wirtschaft/finanzen/

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben