Aufschwung : Arbeitslosigkeit "sensationell niedrig"

Experten gehen für den Januar von einer geradezu "sensationell niedrigen Arbeitslosigkeit" aus. Als wichtigsten Grund nennen sie die milde Witterung der vergangenen Wochen.

Nürnberg - Mit 4,2 bis 4,25 Millionen Erwerbslosen dürfte die Arbeitslosigkeit lediglich um rund 200.000 bis 250.000 über dem Dezemberwert von 2006 liegen, berichteten Konjunkturforscher und Bankenvolkswirte. Dies wären rund 750.000 bis 800.000 weniger Jobsucher als vor einem Jahr. In den vergangenen fünf Jahren war die Zahl der Erwerbslosen im Januar um durchschnittlich 406.000 gestiegen. Die offiziellen Zahlen will die Bundesagentur für Arbeit (BA) an diesem Mittwoch in Nürnberg bekannt geben.

Allerdings heben die Fachleute hervor, dass Berechnungen der Arbeitslosenzahl für diesen Januar wegen der milden Witterung sehr schwierig seien. Die einzelnen Experten-Prognosen schwanken daher zwischen dem im Januar üblichen Anstieg von rund 390.000 bis zu einer ungewöhnlich geringen Zunahme von 70.000 bis 80.000. Auch der Arbeitsmarktexperte des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle, Udo Ludwig, geht beim Anstieg "von einem Wert unter 100.000" aus. Die Mehrheit der Experten hat hingegen einen Anstieg um 200.000 bis 300.000 errechnet.

Baubranche konnte durcharbeiten

Zu größerem Optimismus neigt HypoVereinsbank-Volkswirt Andreas Rees. Er kann sich angesichts der milden und schneearmen ersten Monatshälfte nicht vorstellen, dass die Zahl der Jobsucher einen kräftigen Sprung nach oben gemacht hat. "Bis zum Zähltag Mitte Januar hat sich im Vergleich zum guten Dezember nichts Grundsätzliches geändert." Das frühlingshafte Wetter in der ersten Januar-Hälfte habe es der Baubranche erlaubt, praktisch durchzuarbeiten. Das sieht auch Konjunkturforscher Ludwig so: "Die sonst von Winterarbeitslosigkeit betroffenen Außenberufe sind von der Witterung kaum beeinträchtigt worden."

Zusätzliche Entlastung für den Arbeitsmarkt dürfte nach Einschätzung der Volkswirte die im Dezember 2006 gestartete Saisonkurzarbeitergeld-Regelung gebracht haben. Um die sonst im Winter übliche Arbeitslosigkeit bei Bauarbeitern zu verhindern, erhalten diese in Schlechtwetterphasen erstmals in diesem Winter Kurzarbeitergeld in Höhe des sonst üblichen Arbeitslosengeldes. Damit entfalle die für Unternehmen belastende Bürokratie bei der Entlassung und späteren Wiedereinstellung der Mitarbeiter.

"Der Aufschwung geht ungebrochen weiter"

Unabhängig von den im Januar häufig stark ausgeprägten Saisoneinflüssen sehen die Experten den Arbeitsmarkt weiter auf Entspannungskurs. "Der Aufschwung am Arbeitsmarkt geht ungebrochen weiter", lautet die Einschätzung von Bernd Weidensteiner von der genossenschaftlichen DZ-Bank. Dem stimmen fast alle seiner Kollegen zu. Auch die im ersten Quartal erwartete leichte Wachstumsdelle wegen der Mehrwertsteuererhöhung werde auf dem Arbeitsmarkt vorerst nicht spürbar werden. Kaum ein Unternehmer werde deshalb kurzfristig Leute entlassen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben