Ausstände 2015 : Zwei Millionen Arbeitstage fallen wegen Streik aus

Erzieher und Postbedienstete haben im vergangenen Jahr für so viele Streiktage gesorgt wie lange nicht mehr. Für das laufende Jahr sehen Fachleute weniger Konfliktpotenzial.

Viele Post-Mitarbeiter gingen im vergangenen Jahr auf die Straße, um auf ihre Arbeitssituation aufmerksam zu machen und mehr Geld zu fordern.
Viele Post-Mitarbeiter gingen im vergangenen Jahr auf die Straße, um auf ihre Arbeitssituation aufmerksam zu machen und mehr Geld...Foto: Sven Hoppe/dpa

Im vergangenen Jahr ist in Deutschland so viel gestreikt worden wie schon lange nicht mehr. Nach Schätzung des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Böckler-Stiftung sind 2015 rund zwei Millionen Arbeitstage wegen Arbeitskämpfen ausgefallen. Davon entfielen allein 1,5 Millionen Tage auf die von Verdi geführten Konflikte um die höhere Eingruppierung von Erziehern und die Ausgliederung von Paketdiensten bei der Post.

Am gesamten Streikgeschehen beteiligten sich rund 1,1 Millionen Menschen, wie die Forscher am Donnerstag in Düsseldorf weiter berichteten. Hier waren die 885.000 Beteiligten an den Warnstreiks der IG Metall die größte Teilgruppe.

In der Öffentlichkeit stark wahrgenommen wurden zudem die Arbeitskämpfe bei Lufthansa und der Deutschen Bahn mit allerdings vergleichsweise wenigen Streikenden. Für das laufende Jahr erwarten die WSI-Forscher eher weniger Streiktage, weil sich keine Großkonflikte abzeichneten. Allerdings könne es eine höhere Zahl von Beteiligten geben, wenn es in der Metallrunde sowie im Öffentlichen Dienst zu Warnstreiks kommen sollte. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben