Automarkt in Frankreich : Auch die Franzosen wracken ab

Dank der Verschrottungsprämie ist der französische Automarkt 2009 um 10,7 Prozent auf 2,27 Millionen neu zugelassene Pkw gewachsen.

Paris - Die deutschen Anbieter verloren dabei allerdings Marktanteile. Dagegen konnten die Franzosen, Italiener und Japaner zulegen. Das teilte der Branchenverband CCFA am Montag in Paris mit. Der Renault-Konzern steigerte den Absatz seiner Kernmarke Renault um 12,5 Prozent auf mehr als 505 000 Pkw. Von der rumänischen Konzernmarke Dacia konnte der teilstaatliche Konzern mit 60 719 Pkw 39,5 Prozent mehr absetzen als 2008.

Trotz der Senkung der Abwrackprämie von 1000 auf 700 Euro zum 1. Januar lägen auch für die kommenden Monate sehr viele Aufträge vor, erklärte Renault und kündigte gleichzeitig an, die Differenz von 300 Euro zur ausgelaufenen Prämie ausgleichen zu wollen. Bis Ende Februar können damit Renault-Käufer mit einer Prämie in Höhe von 1000 Euro rechnen. Nach Angaben von Renault-Verkaufschef Bernard Cambier zeichne sich schon jetzt ab, dass das erste Halbjahr stark sein werde. Renault habe in Frankreich Bestellungen für fast 120 000 Autos, was den Lieferungen für drei Monate entspreche.

Der große Rivale PSA Peugeot Citroën steigerte den Absatz im vergangenen Jahr um 13,3 Prozent auf rund 717 500 Personenwagen (Peugeot plus 9,8 Prozent; Citroën plus 17,4 Prozent).

Von den deutschen Herstellern konnte nur VW zulegen, verlor aber dennoch Marktanteile. Der Absatz der Marke Volkswagen stieg um 4,1 Prozent auf gut 150 000; bei Audi war der Zuwachs mit 2,6 Prozent auf gut 49 000 noch geringer. Nur die spanische VW-Tochter Seat blieb mit plus 10,3 Prozent auf gut 38 000 Pkw im Markttrend.

Ganz schlimm erwischte es BMW mit einem Rückgang um 11,7 Prozent auf rund 43 400 Fahrzeuge. Mercedes verlor 1,2 Prozent und setzte nur noch 50 860 Autos in Frankreich ab. Auch die GM- Tochter Opel verlor 0,6 Prozent auf 89 259 Pkw. Ford preschte dagegen um 18,7 Prozent auf 133 000 Fahrzeuge vor. Fiat gewann zwölf Prozent auf knapp 82 300. dpa

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar