Wirtschaft : Beiträge für Privatpatienten steigen wieder

Auch in diesem Jahr müssen zahlreiche privat Krankenversicherte wieder höhere Beiträge zahlen. Nach Berechnungen des Analysehauses Morgen&Morgen steigen die Prämien im Schnitt um 4,4 Prozent. Allerdings gibt es Ausreißer, die deutlich kräftiger zulegen, räumt Morgen&Morgen ein. In Einzelfällen können die Erhöhungen bis zu 60 Prozent betragen, berichtet der Bund der Versicherten (BdV).

Um den Preissteigerungen zu entgehen, empfiehlt der BdV den Tarifwechsel innerhalb desselben Unternehmens. Die Versicherten würden dabei ihre bis dahin erworbenen Rechte und Alterungsrückstellungen mitnehmen. Obwohl der Wechsel gesetzlich verankert sei, würden viele Kunden von den Versicherern abgewimmelt, kritisiert BdV-Chef Axel Kleinlein. „Der Verbraucher sollte hartnäckig bleiben und sich unabhängige Unterstützung suchen“, rät er.

Skeptischer sieht Kleinlein dagegen den Wechsel des Anbieters. Die damit erhoffte Entlastung sei meist nur von kurzer Dauer. Der Wechsel ist nämlich mit dem Verlust der Alterungsrückstellungen verbunden, wenn der Vertrag vor 2009 abgeschlossen wurde. Auch bei danach abgeschlossenen Policen werde die Alterungsrückstellung nur anteilig übertragen. Außerdem steht eine erneute Gesundheitsprüfung an, die beim neuen Versicherer zu Beitragszuschlägen oder Risikoausschlüssen führen kann. Daher sollten Privatversicherte zuerst einen Tarifwechsel bei ihrem Versicherer prüfen, empfiehlt der Verbraucherschützer. hej

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben