Wirtschaft : Berlin an der Spitze der innovativen Neugründungen - Ausgleichsbank stellt neue Förderkredite vor

kvo

Berlin ist Spitzenreiter bei der Gründung neuer innovativer technologischer Unternehmen. "Wir liegen in diesem Bereich in Deutschland vorne", sagte Berlins Wirtschaftssenator Wolfgang Branoner gestern im Vorfeld der Deutschen Existenzgründertage, die von Berlin und Brandenburg gemeinsam organisiert werden. Branoner verwies darauf, dass sich die rund 20 Existenzgründerzentren Berlins bewährt hätten. In Berlin sollen diese Zentren deshalb weiter ausgebaut werden. Ziel sei es, so Branoner, in jedem der Berliner Bezirke zwei Zentren zu haben.

Mit 121 Gründungen auf zehn Bundesländern lag Berlin 1998 an erster Stelle unter den neuen Bundesländern. Der Durchschnitt lag bei 98 Gründungen auf 10 000 Einwohner. Rund 37 000 Gewerbe wurden 1998 in Berlin neu angemeldet, Branoner rechnet damit, dass sich diese Zahl 1999 nicht wesentlich verändert hat. Die Zahlen für 1999 liegen noch nicht vor.

Weniger zufrieden zeigte sich Brandenburgs Wirtschaftsminister Wolfgang Fürniß. "Wir sind noch nicht so weit, wie wir sein müssen", sagte er in Berlin. In Brandenburg wurden 1998 rund 26 700 Unternehmen neu gegründet, das entspricht einer Quote von 7,5 Prozent. Brandenburg plant jetzt, gemeinsam mit dem Europäischen Entwicklungsfonds einen neuen Beteiligungsfonds aufzulegen. Welches Volumen dieser Fonds haben wird, steht noch nicht fest. Fürniß sprach von einer Größenordnung von rund 50 Millionen Mark.

Zum ersten Mal ist in diesem Jahr die Deutsche Ausgleichsbank (DtA) offizieller Partner der Messe. DtA-Vorstand Joachim Lesser lobte die Vorreiterrolle Berlins bei den innovativen Neugründungen und hob besonders die Arbeit des Berlin Coaching-Centers hervor. Außerdem wies er auf die Bedeutung kleinerer Kredite für junge Unternehmen aus der Dienstleistungsbranche hin. Für sie hat die Deutsche Ausgleichsbank das "DtA-Startgeld" entwickelt. Diese Kredite richten sich an kleine Projekte mit geringem Investitionsbedarf und einem maximalen Investitionsvolumen von 100 000 Mark. Die DtA übernimmt dabei gemeinsam mit dem Europäischen Investitionsfonds 80 Prozent des Ausfallrisikos.

Die Deutschen Existenzgründertage finden vom 19. bis 21. Mai in den Messehallen unter dem Funkturm statt. 100 Aussteller haben bislang zwei Drittel der Fläche von rund 5000 Quadratmetern gebucht. Es werden rund 10 000 Besucher erwartet, genau so viele wie im vergangenen Jahr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar