Wirtschaft : Berlin verliert Nachmittagsgeschäft

Zwiespältige Reaktionen an der Börse auf Dachskontren / Orderbücher für drei Berliner Titel

BERLIN (jojo).Schon in der Vergangenheit wurde es an der Berliner Börse von 13 Uhr 30 an merklich ruhiger.Seit vergangenem Donnerstag geht es am Nachmittag noch gemächlicher zu.Mit der Einführung der gemeinsamen Dachskontren an sieben deutschen Börsen endet der Handel für alle Dax- und M-Dax-Werte nun bereits zweieinhalb Stunden früher, bislang wurde bis 16 Uhr gehandelt.Durch die zentralen Orderbücher werden für die 100 Werte jetzt bundesweit einheitliche Kurse festgestellt.Nur die Bremer Börse beteiligt sich nicht an der Zusammenarbeit von Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Main), Hamburg, Hannover, München und Stuttgart.Die Berliner Börsianer betrachten die Neuerung mit gemischten Gefühlen.Einerseits erwarten sie durch die Vereinheitlichung zusätzliche Aufträge, andererseits fehlt der Umsatz am Nachmittag. Vor allem die Direktbanken seien bislang nach 13 Uhr 30 mit Aufträgen am Berliner Parkett aktiv geworden, so ein Börsianer am Montag.Um halb zwei endet der Präsenzhandel auf dem Frankfurter Parkett.Die Berliner haben in der Vergangenheit ihren Handel bis 16 Uhr fortgesetzt ­ und entsprechend zusätzliche Umsätze verbucht.Mit den Dachskontren haben die Hessen ihre Handelszeiten nun auf alle beteiligten Börsenplätze ausgedehnt.So gelten die verlängerten Berliner Öffnungszeiten nur noch für den Freiverkehr.Nach wie vor werden dort Orders von neun bis 16 Uhr ausgeführt. Für drei der 100 Werte wird das Orderbuch von Berlin aus geführt: Berliner Kraft und Licht (Bewag), Bankgesellschaft und Herlitz Stämme.Für die zuständigen Kursmakler bedeutet dies, daß sie Eröffnungs-, Kassa- und Schlußkurse feststellen.Viele Börsianer an der Spree bedauern dabei, daß traditionsreiche Berliner Papiere wie Schering ­ der einzige Berliner Wert im Dax ­ sowie Victoria, Rheinmetall und IKB Deutsche Kreditbank von Frankfurt und Düsseldorf aus geführt werden. Zuversichtlich stimmt die Berliner Börsianer die Aussicht, daß die großen deutschen Banken nun wieder mehr Aufträge in Berlin ausführen könnten.Durch die Dachskontren sind unterschiedliche Kurse unmöglich.Die Differenzen lagen in der Regel im Pfennigbereich.Bei entsprechendem Orderumfang konnten sich die Verluste dennoch bis zu einer Jahresdividende summieren. Wie sich die Umsätze nun entwickeln werden, das vermochte an der Fasanenstraße nach drei Handelstagen mit den Dachskontren am Montag niemand vorauszusagen.Zumindest das Computersystem Boss-Cube, über das die Aufträge abgewickelt werden, hat bislang funktioniert.Die Einführung der Dachskontren war wegen Computerpannen mehrfach verschoben worden.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar