Wirtschaft : Berliner PSI AG verschiebt Börsengang

BERLIN (cbu/HB).Der Softwarespezialist PSI AG, Berlin, verschiebt den geplanten Börsengang um zwei Monate.Wie PSI-Vorstand Dietrich Jaeschke gegenüber dem Handelsblatt erklärte, werde jetzt der Gang an den Neuen Markt für die erste September-Woche anvisiert.Ursprünglich war das Going Public für die erste Juli-Woche geplant.Jaeschke begründete die Verzögerung mit einem juristischen Problem.Es soll zunächst nochmals eine Hauptversammlung einberufen werden, die den Beschluß zur Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln präzisieren muß.Bei der ersten HV Mitte Mai sei eine "juristische Ungenauigkeit" entstanden.Man wolle mit der Einberufung einer neuen HV absolut sichergehen, sagte Jaeschke.Das Unternehmen entwickele sich positiv, hier gebe es keine Probleme.Zum möglichen Emissionspreis will PSI keine Angaben machen.Von dem auf 41 Mill.DM erhöhten Grundkapital sollen etwa 27 Prozent plaziert werden.Der Erlös aus dem Börsengang werde bei "deutlich über 50 Mill.DM" liegen, sagte Jaeschke.Das könnte einem Preis von deutlich über 25 DM entsprechen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben