Wirtschaft : Besser als erwartet

-

Die hohe Nachfrage nach Netztechnik für die neue Mobilfunkgeneration UMTS beschert dem schwedischen Telekommunikationsausrüster Ericsson ein gutes Geschäft . Der Umsatz stieg im zweiten Quartal um 18 Prozent auf 38,4 Milliarden schwedische Kronen (4,05 Milliarden Euro). Die Schweden haben damit die Erwartungen der Analysten übertroffen , die mit 35,1 Milliarden Kronen gerechnet hatten. Das Umsatzwachstum war auch stärker als das der Netzwerksparten von Konkurrenten wie Motorola, Lucent und Alcatel , die jeweils nur einstellig zulegten. Den Gewinn erhöhte Ericsson um 16 Prozent auf 5,8 Milliarden Kronen. Grund für die positive Entwicklung waren Kostensenkungen sowie eine stärkere Nachfrage. Ericsson war nach dem Ende des InternetBooms in die roten Zahlen gerutscht und hat seit Ende 2000 die Hälfte seiner Mitarbeiter entlassen. In diesem Quartal profitierte Ericsson von steigenden Investitionen seiner Kunden, zu denen die Deutsche Telekom und France Télécom zählen. lou/HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben