Börse am Abend : Dax schließt mit deutlichen Gewinnen

Der deutsche Aktienmarkt in Frankfurt hat mit deutlichen Gewinnen geschlossen. Händler verwiesen auf den guten Start an den US-Börsen. Auch MDax und TecDax stiegen um mehr als ein Prozent.

Frankfurt/Main - Der Leitindex Dax gewann 1,04 Prozent auf 6748,37 Zähler. Für den MDax ging es um 1,21 Prozent auf 9729,57 Punkte hoch, und der TecDax gewann 1,03 Prozent auf 805,57 Punkte.

"Wir sehen einen positiv zur Berichtssaison eingestellten Markt, auch wenn die Zahlen das bisher nicht immer erwarten lassen", sagte Analyst Robert Halver von Vontobel. Insgesamt zeige sich der Markt aber für Schwankungen anfälliger. "Die vierspurige Autobahn haben wir verlassen, aber es geht immer noch vorwärts, nur jetzt mit einigen Baustellen auf einer etwas holprigeren Fahrbahn", sagte Halver zu der allgemeinen Entwicklung des Marktes in diesem Monat.

Die MAN-Aktie profitierte von Gerüchten um eine Übernahmeofferte der Scania-Großaktionäre Volkswagen und Investor AB und legte um 3,19 Prozent auf 78,21 Euro zu. VW zeigten sich wenig verändert mit plus 0,09 Prozent auf 84,75 Euro. Den Spekulationen zufolge bieten VW und Investor AB 85 Euro je MAN-Aktie. Dies mache Sinn, sagte ein Händler in einer ersten Einschätzung. VW wollte die Gerüchte nicht kommentieren. MAN hatte zuletzt mitgeteilt, nach der Rücknahme der Offerte für Scania auf eine freundliche Übereinkunft zu setzen.

Eon legt zu

Versorger-Titel verbuchten gestützt von starken Endesa-Zahlen kräftige Kursgewinne. Eon gewannen 2,82 Prozent auf 100,76 Euro, RWE kletterten um 3,35 Prozent auf 82,05 Euro. "Nach den jüngsten Drohungen aus der Politik wirken die starken Zahlen von Endesa erst einmal beruhigend auf die Branche", sagte ein Händler.

SAP-Aktien gerieten dagegen nach der Vorlage des detaillierten Ausblicks für 2007 stark unter Druck und fielen am Dax-Ende um 6,46 Prozent auf 35,89 Euro. Börsianer sprachen von einem enttäuschenden Ausblick. SAP rechnet wegen höherer Investitionen in das Geschäft mit dem Mittelstand mit einer niedrigeren Profitabilität.

Squeeze-Out treibt HVB-Aktien

Beflügelt von Squeeze-Out-Spekulationen sprangen Aktien der HypoVereinsbank (HVB) 4,17 Prozent auf 36,00 Euro hoch. Der italienische Mutterkonzern UniCredit will über eine Zwangsabfindung (Squeeze-out) die restlichen Anteile an der HVB übernehmen. In diesem Fall muss die HVB ihren MDax-Platz in den kommenden drei Handelstagen räumen.

Im TecDax legten wirecard-Titel um 5,43 Prozent auf 8,54 Euro zu. Der Anbieter von Zahlungsabwicklungen erweitert sein Serviceangebot für Fluggesellschaften und kooperiert dazu nach eigenen Angaben künftig mit Automatic Data Processing, Inc. (ADP), einem der weltweit größten unabhängigen Anbieter von Computer- und Outsourcing- Dienstleistungen.

EuroStoxx und Dow Jones ebenfalls im Plus

Der EuroStoxx 50 ging mit plus 1,14 Prozent auf 4187,55 Punkte aus dem Handel. Auch die Börsen in Paris und London legten deutlich zu. In den USA verzeichnete der Leitindex Dow Jones zum europäischen Börsenschluss Gewinne.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 4,05 (Vortag: 4,02) Prozent. Der Rentenindex REX sank um 0,11 Prozent auf 116,11 Punkte. Der Bund Future notierte unverändert bei 115,39 Punkten. Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3005 (Dienstag: 1,3040) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7689 (0,7669) Euro.


Stand: 24.1.07 (18.30 Uhr)

(tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar