Börse am Abend : Deutscher Aktienindex schließt fest

Der deutsche Leitindex Dax hat am Donnerstag parallel zu den US-Börsen deutliche Kursgewinne verbucht. Das Börsenbarometer schloss 1,84 Prozent fester auf 6687,30 Zählern.

Frankfurt/Main - Für den MDax ging es um 1,65 Prozent auf 9491,53 Punkte nach oben. Der TecDax stieg um 1,59 Prozent auf 771,10 Zähler. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte die Leitzinsen unverändert gelassen. Der Dax legte laut Händlern zu, nachdem EZB-Präsident Jean-Claude Trichet Signale für eine Zinserhöhung erst im März und nicht wie zuvor teils erwartet bereits im Februar gegeben hatte.

"Der Markt interpretiert zur Zeit viele Nachrichten positiv", sagte Marktstratege Frank Schallenberger von der Landesbank Baden-Württemberg. "Es ist kein Trendbruch in Sicht, ganz im Gegenteil - wir werden die 7000 Punkte beim Dax früher oder später sehen."

An der Dax-Spitze standen die Titel der Deutschen Börse mit plus 6,31 Prozent auf 150,20 Euro - das war ein neues Rekordniveau. Händler sprachen von Konsolidierungsfantasie in dem Sektor. Indem das Euronext-Regulierungskomitee die Fusionsvorschläge zwischen der Fünfländerbörse und der US-Börse NYSE Group bewilligt habe und die Transaktion somit voranschreite, könne sich der Blick der Anleger bald wieder mehr auf die anderen Börsen richten, sagte ein Händler.

Volkswagen-Aktie erzielte leichtes Plus

Aktien von Volkswagen gingen mit einem Plus von 0,29 Prozent auf 82,84 Euro aus der Sitzung. Auf die Nachricht vom Ausscheiden von VW-Markenchef Wolfgang Bernhard reagierten die Titel kaum. Ihr zwischenzeitliches Tageshoch bei 83,75 Euro erreichten die VW-Aktien nach der Mitteilung, der Aufsichtsrat habe das Übernahmeangebot des MAN-Konzerns für den schwedischen Lkw-Bauer Scania abgelehnt.

Metro stiegen nach Umsatzzahlen um 1,55 Prozent auf 50,42 Euro. Die Zahlen sind der HVB zufolge etwas besser ausgefallen als erwartet. "Am Markt wurde insbesondere wegen der Mehrwertsteuererhöhung in Deutschland mit einem starken vierten Quartal gerechnet", sagte ein Experte. Der Handelskonzern hat im abgelaufenen Jahr ein kräftiges Umsatzplus verbucht.

Aktien von Premiere gewannen im MDax 5,32 Prozent auf 13,67 Euro. Am Markt kursierten Gerüchte, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga, Christian Seifert, könne die Bundesliga-Rechte bereits in diesem Jahr und nicht erst - wie zuvor geplant - im kommenden Jahr anbieten.

Enttäuschung bei Südzucker

Unterdessen rutschte Südzucker nach einem enttäuschenden Ausblick um 3,61 Prozent auf 17,35 Euro ab. "Der Ausblick für das operative Ergebnis im Gesamtjahr 2006/2007 enttäuscht uns und dämpft die Stimmung für die zuletzt schwächer gelaufene Aktie weiter", sagte ein Analyst. Der EuroStoxx 50 gewann 1,84 Prozent auf 4165,95 Punkte. Die Börsen in Paris und in London schlossen auch mit deutlichen Kursgewinnen. Der US-Leitindex Dow Jones verzeichnete zum Handelsschluss in Europa ebenfalls Kursgewinne.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 4,03 (Vortag: 4,01) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,08 Prozent auf 116,31 Punkte. Der Bund Future verlor gewann 0,04 Prozent auf 115,63 Zähler. Der Kurs des Euro blieb nahezu stabil. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2984 (1,2988) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7702 (0,7699) Euro.


Stand: 11.01.07 (18.00 Uhr)

(tso/dpa)

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben