BÖRSEN Ausblick : 10 000 Punkte im Visier

von

Präsident Mario Draghi und der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) haben der Börse am Donnerstag einen unerwarteten Schub gegeben. Die völlig überraschende Leitzinssenkung hat auch die Börsianer auf dem falschen Fuß erwischt. Binnen Sekunden schoss der Deutsche Aktienindex Dax von knapp über 9000 auf fast 9200 Zähler hoch. Und markierte einen Rekord. Zum Börsenschluss allerdings hatte sich die Aufregung wieder gelegt. Trotzdem stand mit 9081 Zählern am Donnerstag wieder ein Höchststand auf der Anzeigetafel.

Das Umfeld spricht nach der überraschenden Leitzinssenkung weiter für Aktien. Spareinlagen, Festgeld und Tagesgeld werden in Zukunft noch mickrigere Zinsen abwerfen, auch Anleihen dürften sich selten rentieren. Bis auf Immobilien und Aktien bleiben die Anlagealternativen rar. Wer auf Standardpapiere mit einer ansehnlichen Dividende setzt, kann Renditen von drei Prozent und mehr erreichen. Wobei er aber Kursschwankungen in Kauf nehmen muss. Die zuletzt vorgelegten Unternehmenszahlen, etwa von Continental, Fresenius oder Adidas, zeigen aber, dass die deutschen Firmen gut dastehen.

„Trotz des deutlichen Kursanstiegs ist der Dax weiter attraktiv bewertet“, sagt Sascha Rehbein von der Berliner Weberbank. Und Peter Fehrenbach vom Vermögensmanager Euroswitch glaubt, dass die Anleger angesichts der niedrigen Zinsen an Aktien kaum mehr vorbei kommen. „Ein Stück mehr Risiko wird es sein müssen, wollen die Anleger über Wasser bleiben.“ Aber die Aussichten sind trotz eines satten Anstiegs von mehr als 18 Prozent im Dax im laufenden Jahr alles andere als schlecht, Vorhersagen für einen Absturz sind nicht auszumachen. Im Gegenteil: Es häufen sich Stimmen, die den Dax 2014 bei 10 000 Punkten sehen. Die Chancen für ein weiteres Plus noch 2013 sind realistisch. „Im Schnitt verhalfen der November und Dezember dem Dax seit 1976 zu einem Plus von 1,3 und 2,6 Prozent“, sagt der renommierte Analyst Wieland Staud.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben