Wirtschaft : Börsenausblick: Börsianer rechnen mit Konsolidierung

hus/HB/pf

Zaghafte Zeichen eines neuen Konjunkurfrühlings haben US-Anleger in gute Laune versetzt und den Börsenkursen Auftrieb gegeben. Die positiven Konjunkturdaten veranlassten den Chef der US-Notenbank, Alan Greenspan, zu der Einschätzung, die Konjunkturerholung sei in vollem Gange. Ökonomen und Marktstrategen warnen jedoch vor Rückschlägen. Viele Aktien seien zu teuer, außerdem könne die Arbeitslosigkeit trotz der günstigen Daten vom Freitag weiter steigen. Anleger sollten sich auf defensive Werte konzentrieren, raten Experten. Viele rechnen in den kommenden Wochen eher mit einer Konsolidierung als mit einem Aufwärtstrend. Die Hast, mit der Investoren die Kurse bestimmter konjunktursensibler Aktiengruppen hoch gepokert haben, könnte durchaus eine Gegenbewegung auslösen, warnen Skeptiker.

Die größte Phantasie scheint allerdings wieder einmal in den Technologiewerten zu liegen. Die technologielastige Nasdaq legte vergangene Woche um sieben Prozent auf 1929 Punkte zu. "Das könnte darauf hindeuten, dass die Führungsrolle in den Aktienmärkten von Konsumgütern zu den Technologiewerten wechselt", sagt Marktstratege Francois Trahan von der Vermögensverwaltung Brown Brothers Harriman. Der Dow-Jones-Index hat sich vergangene Woche schwankend um zwei Prozent auf 10 572 Punkte verbessert, der breitere S&P-500-Index stieg um drei Prozent auf 1164 Punkte.

Positive Nachrichten kamen in der vergangenen Woche vor allem von dem PC- und Softwarehersteller Sun Microsystems und vom Chiphersteller Intel. Beide bestätigten ihre Gewinn-Vorhersagen. Das Ausbleiben von Gewinnwarnungen und neue ökonomische Daten könnten in dieser Woche den Börsenauftrieb weiter stützen. Spannend wird der Freitag: An diesem Tag sind Daten zur Kapazitätsauslastung und zum Kosnumentenvertrauen fällig. Außerdem laufen an diesem Tag die Kauf- und Verkaufsoptionen für das erste Vierteljahr aus, was häufig für Turbulenzen sorgt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben