Börsenfusion : Euronext-Chef schlägt Tokio Dreierallianz vor

Der Chef der europäischen Mehrländerbörse, Jean-François Théodore, hat bei einem Besuch in Tokio eine Dreierallianz zwischen Euronext, der New York Stock Exchange (NYSE) und der Tokio Stock Exchange (TSE) angeregt.

Tokio - Die drei Börsen könnten einen ungehinderten Handel über drei Kontinente und zwischen den größten Industrienationen der Welt abwickeln, sagte Théodore während einer Finanzkonferenz in der japanischen Hauptstadt. Sowohl Euronext als auch die NYSE hätten bereits "beste Beziehungen" zur TSE.

Euronext treibt derzeit die geplante Fusion mit der NYSE voran. Die Aktionäre der Mehrländerbörse entscheiden am 19. Dezember darüber. Die Euronext-Führung hatte der Übernahme durch die NYSE im Wert von zehn Milliarden Dollar (7,7 Milliarden Euro) bereits im Frühjahr zugestimmt. Die Tokio Stock Exchange hatte im Oktober erklärt, sie sei an einer Zusammenarbeit mit der NYSE interessiert. Zunächst muss die japanische Börse aber nach eigenen Angaben einen harten Konsolidierungskurs fahren.

Zu Euronext gehören die Handelsplätze Paris, Amsterdam, Brüssel und Lissabon sowie die Londoner Terminbörse Liffe. Die NYSE ist Betreiberin der US-Börse an der Wall Street in New York. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben