Wirtschaft : Börsianer fantasieren von sinkenden Zinsen Analysten befürchten baldigen Rückschlag für den Dax

-

Düsseldorf/New York (tas/pf). Bisher hat die steile Aufwärtsbewegung der weltweiten Börsenbarometer seit Mitte März noch Bestand. Allein der Deutsche Aktienindex Dax feiert seit diesem Zeitpunkt einen mehr als 40prozentigen Zuwachs. Doch nach den enttäuschenden US-Konjunkturdaten zum Ende vergangener Woche zeigt sich, dass der Anstieg wohl auf tönernen Füßen steht.

So glauben die Analysten der Bankgesellschaft Berlin, dass ein schneller Aufschwung an den Börsen enttäuscht werden könnte. Die Konjunkturerwartungen beruhten überwiegend auf dem Prinzip der Hoffnung und müssten erst noch durch harte Fakten untermauert werden. Das gilt auch für eine weitere Leitzinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB). Wegen der rückläufigen Inflationsraten hoffen die Anleger auf einen weiteren Zinsschritt, obwohl sich die Leitzinsen mit zwei Prozent bereits auf einem historischen Tiefststand befinden.

Auch in den USA besteht weitere Zinssenkungsfantasie. Sollte die amerikanische Wirtschaft in eine langsamere Gangart verfallen, gehen Marktbeobachter von einer weiteren Lockerung der Geldpolitik aus. Aber selbst die günstige Kombination aus Zinssenkungsfantasien einerseits und positiven Konjunkturerwartungen andererseits sei keine feste Grundlage für weiter steigende Aktienkurse, schreibt die Bankgesellschaft in ihrem Börsenausblick. Kursrückschläge seien in der nächsten Zeit möglich.

Mittelfristig sind die Analysten jedoch durchaus positiv gestimmt, auch weil die US-Anleger die Märkte weiterhin ankurbeln könnten. Schließlich haben die amerikanischen Investoren bei Banken, Sparkassen und Anlagefonds fünf Billionen Dollar geparkt, die bei den ersten Anzeichen einer Konjunktur- und Gewinnerholung an die Wall Street geschafft werden könnten. Deshalb schauen die Anleger gespannt auf die anstehenden Konjunkturdaten: Verbraucherpreise, Wohnungsbauanträge und Industrieproduktion kommen am Dienstag aus Übersee, die wichtigsten US-Frühindikatoren folgen am Donnerstag. Auf der Unternehmensseite stehen in dieser Woche erneut zahlreiche Hauptversammlungen auf dem Programm. Die Sendergruppe Pro Sieben Sat1 lädt ihre Aktionäre am Montag, der Finanzdienstleister MLP am Dienstag ein. Einen Stabwechsel gibt es am Mittwoch bei der Lufthansa, wenn Wolfgang Mayrhuber den Vorsitz von Jürgen Weber übernimmt. Am selben Tag lädt auch der Touristikkonzern Tui zu seiner Hauptversammlung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar