Wirtschaft : Borussia Dortmund: Der BVB stolpert an die Börse

Die Anleger haben dem Fußballclub Borussia Dortmund die gelbe Karte gezeigt. Die erste deutsche Fußballaktie notierte am Dienstagmittag an der Frankfurter Börse bei 10,62 Euro und damit unter dem Ausgabepreis von elf Euro. Gestartet war das Papier in Frankfurt in Höhe des Ausgabepreises, an der Düsseldorfer Börse allerdings darunter. BVB-Präsident Gerd Niebaum zeigte sich dennoch zuversichtlich. Zwar werde es eine Weile dauern, bis sich die Deutschen an diese Art von Aktien gewöhnt hätten. Der Verein sei aber von seiner Strategie überzeugt. Rund 71,7 Prozent der neuen Aktien wurden laut Deutscher Bank bei institutionellen Anlegern in ganz Europa platziert, weitere 25 Prozent bei Privatanlegern in Deutschland. Drei Prozent gingen an Vereinsmitglieder.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben