BUND, Greenpeace und Co. : Nach VW-Skandal: Umweltbundesamt soll Autos testen

Das Umweltbundesamt soll zukünftig sicherstellen, dass Autos tatsächlich sauber und sparsam sind. Das fordern Umweltverbände wie BUND, Greenpeace und Co.

Nach dem Abgasskandal bei Volkswagen fordern Umweltverbände, dass das Umweltbundesamt die Autos im Realbetrieb testen soll - nicht das Kraftfahrtbundesamt.
Nach dem Abgasskandal bei Volkswagen fordern Umweltverbände, dass das Umweltbundesamt die Autos im Realbetrieb testen soll - nicht...Foto: dpa

Als Konsequenz aus dem Skandal um gefälschte Diesel-Abgaswerte bei VW fordern führende Umweltverbände realistischere Tests zum Schadstoffausstoß. Die Bundesregierung müsse sicherstellen, dass Autos tatsächlich sauberer und sparsamer sind, hieß es in einer Erklärung vom Montag. Alle Fahrzeuge müssten im Realbetrieb nachgemessen werden - und zwar vom Umweltbundesamt, nicht vom Kraftfahrtbundesamt. Abweichungen von Grenzwerten sollten bestraft werden, zudem solle es Messungen im Straßenverkehr geben. Vorgelegt wurde der Forderungskatalog vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Greenpeace, dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und dem Verkehrsclub Deutschland (VCD). Die Forderungen waren bereits am Freitag auch in einem Offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegangen. (dpa)

Mehr zum Skandal bei VW auf der Tagesspiegel-Themenseite!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben